Auf neue Auszahlungskonditionen haben sich Rübenbauern und Agrana geeinigt: Die erste Akontozahlung soll 17 € je Tonne Rüben ausmachen (früher 15,60 € je Tonne Quotenrüben bzw. 12 € je Tonne Nicht-Quotenrüben). Weiterlesen: Zuckerrüben: Branche einig …
Die EU-Kommission will Pflanzenschutzmittel auf der ökologischen Vorrangfläche verbieten. Die EU-Mitgliedstaaten werden voraussichtlich keinen Einspruch erheben, denn im Sonderausschuss für Landwirtschaft (SAL) zeichnet sich keine qualifizierte Mehrheit gegen den delegierten Rechtsakt der EU-Kommission zum Greening ab. Weiterlesen: Greening: Pflanzenschutzverbot rückt näher …
Das brasilianische Maisaufkommen dürfte 2016/17 noch deutlich umfangreicher ausfallen als bislang angenommen. So hob das USDA am vergangenen Donnerstag (9.3.) seine Prognose für die diesjährige Ernte in dem südamerikanischen Land um 5 Mio t auf jetzt 91,5 Mio t an; das wären 37 % mehr als 2015/16. Weiterlesen: USDA hebt Prognose für brasilianische Maisernte kräftig an …
Die diesjährige Getreideernte in der Europäischen Union wird nach aktueller Einschätzung der EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) geringfügig über dem Niveau von 2016 liegen, während mit Blick auf die Ölsaaten ein moderater Rückgang erwartet wird. Weiterlesen: COPA und COGECA erwarten stabiles Getreideaufkommen …
Die Europäische Kommission will jetzt auch Marktbeobachtungsstellen für Zucker und für weitere Feldfrüchte einführen. EU-Agrarkommissar Phil Hogan hob die Vorteile der bereits eingerichteten Marktbeobachtungsstellen für Milch und Fleisch hervor. Weiterlesen: Marktbeobachtungsstellen für Ackerfrüchte angekündigt …
Die UN-Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung, Hilal Elver, warnt in einem neuen Bericht vor den Folgen des weltweiten Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft. Weiterlesen: UNO warnt vor katastrophalen Folgen durch Pflanzenschutzmittel …
In der Schweiz bleibt der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen zunächst bis 2021 verboten. Dafür haben sich der Schweizer National- und Ständerat gestimmt. Die Forschung im Freiland bleibt aber erlaubt. Die Schweiz verlängert das Gentechnik Moratorium. Weiterlesen: Schweiz verlängert ihr Gentechnik-Moratorium …
Die angestrebte Versorgung aller Menschen mit ausreichend Nahrungsmitteln bis 2030 scheint außer Reichweite zu geraten. Ohne zusätzliche Maßnahmen könne ein wesentliches Ziel der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“, nämlich eine Welt ohne Hunger, nicht gewährleistet werden, warnt die FAO. Weiterlesen: Ziel der globalen Ernährungssicherung bis 2030 gerät außer Reichweite …
Das Außenhandelsdefizit mit ökologisch erzeugten Produkten in Großbritannien wird dort aller Voraussicht nach - gekoppelt mit dem Brexit - zu einem Preisanstieg in diesem Warensegment führen. Zu dieser Einschätzung kommt Liz Bowles von der britischen Zertifizierungsstelle für Ökoprodukte „Soil Association“. Weiterlesen: Brexit könnte Preise von Ökoprodukten in Großbritannien hochtreiben …
Die Europaparlamentarier wünschen sich mehr Dynamik bei der Zulassung risikoarmer Pflanzenschutzmittel. In einer kürzlich gefassten Entschließung fordern die Abgeordneten von der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten hier deutlich mehr Engagement. Weiterlesen: Mehr Engagement bei der Zulassung risikoarmer Pflanzenschutzmittel gefordert …

top agrar eMagazin

eMagazin top agrar

Nicht nur das top agrar-Basisheft, sondern jetzt auch die top agrar-Österreich können Sie komplett online durchblättern, hier im neuen eMagazin. Zudem gibt es eine entsprechende Gratis-App für iPhone und Android.

Mehr...

Agrarwetter


Bleiben Sie auf dem Laufenden

Praxisfoto
Immer frisches Gemüse

Gemüsehaltestelle

Eine Haltestelle für Gemüse hat Familie Flucher-Plaschg auf ihrem Gemüsebauernhof in Straden (Stmk) errichtet. Das ganze Jahr über können dort Gemüsetiger frisches und regionales Gemüse in Selbstbedienung einkaufen. Die Gemüsehaltestelle hat von 6 bis 22 Uhr geöffnet. Für ihre Idee erhielt Famile Flucher-Plaschg den Vermarktungspreis beim Innovationspreis des Steirischen Vulkanlandes. Foto: zVg