Nachhaltige Biogasproduktion

foto_sustaingas

Im Rahmen des Sustaingas-Projekts „Förderung nachhaltiger Biogasproduktion im Ökolandbau“ soll der Anteil von Biogasanlagen im Ökolandbau bis 2020 europaweit auf mindestens 5% erhöht werden. Umgesetzt werde Sustaingas innerhalb von Intelligent Energy Europe durch ein Konsortium mit Partnern aus sieben europäischen Ländern wie Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Polen, Österreich und Spanien.

Wie die Plattform Sustaingas berichtet, könne der Einsatz von Biogasanlagen im ökologischen Landbau nicht nur zu einem produktiveren Fruchtwechsel beitragen und Nährstoffkreisläufe schließen, sondern auch die Wirtschaftlichkeit der Landwirtschaftsbetriebe fördern. So gaben im Rahmen des Sustaingas-Projektes befragte Landwirte an, dass sie ihre Erträge durch die Nutzung der vergorenen Abfallstoffe aus Biogasanlagen als Düngemittel bis zu 30% steigern konnten.

Zu den Maßnahmen würden die Erarbeitung der Anforderungen an Öko-Biogas, Marktanalysen für nachhaltige Biogasproduktion in den teilnehmenden Ländern, die Identifizierung  von spezifischen Anforderungen und Barrieren für Biogasproduktion in Öko-Betrieben sowie die Präsentation von Best-Practice Beispielen gehören. Außerdem sollen Trainingsmaßnahmen zur Förderung der Errichtung von Biogasanlagen angeboten werden.

Ab sofort können sich Biolandwirte, Biogasberater, Stromanbieter, Verbände und weitere Interessenten für kostenfreie Informationsveranstaltungen anmelden. Am 7.11. 2013 werden die Sustaingas-Initiatoren in einem online Webinar einen ersten Überblick zu aktuellen Marktentwicklungen, Vorteilen, Herausforderungen und der praktischen Implementierung von Biogasanlagen in der Ökolandwirtschaft geben. In einem ganztägigen Workshop am 30.1.2014 in Puchberg bei Wels werden diese Themen ausführlich behandelt und diskutiert.

Folder Download

Weitere Informationen auf www.sustaingas.eu


Schlagworte

Sustaingas, Biogasproduktion, Biogasanlagen, Ökolandbau, Ländern, Nachhaltige, Anforderungen, 30.1.2014, Webinar, produktiveren

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden