Landjugend: Bundes-Redewettbewerb entschieden

Vor der traumhaften Naturkulisse in Matrei in Osttirol ritterten die 51 besten Rednerinnen und Redner aus ganz Österreich um den heißbegehrten Sieg. 16 Teams stellten sich zudem dem 4er-Cup-Bewerb.

In der Königsdisziplin Spontanrede setzte sich Michaela Sandmayr aus Oberösterreich durch. (Bildquelle: LJ Österreich)

Erneut zeigte sich die Vielfalt an Talenten junger Leute beim heurigen Bundesentscheid Reden sowie 4er-Cup. Im Finale der Königsdisziplin aller Redewettbewerbe – der Spontanrede – war der Raum mit Spannung geladen. Im K.-o.-System um Platz eins gaben die Finalisten nach nur einer Minute Vorbereitungszeit eine Rede zum Thema "Urlaub in der Türkei, kein Problem oder Angst vor Terror?" in bemerkenswerter Weise zum Besten.

Der Sieg ging schließlich an Michaela Sandmayr aus Oberösterreich vor Markus Aigner aus Salzburg. Im Rennen um Platz drei setzte sich der Kärntner Karl Scheiber mit seiner Rede über die öffentlich heiß diskutierte Streitfrage "Summ, summ, summ – aber wo ist die Biene? Sind die Landwirte wirklich Schuld am Bienensterben?" vor dem Steirer Peter Kargl durch.

In der Kategorie "Vorbereitete Rede unter 18 Jahre" schaffte es die Kärntnerin Sarah Sibitz mit ihrem Beitrag "Die Angst vor dem Reden" auf den ersten Platz. Julia Weiskopf aus Tirol überzeugte die Jury mit ihren kritischen Ausführungen zu "Gläubig - auch ohne Kirche!?" in der Kategorie "Vorbereitete Rede über 18 Jahre".

NÖ-Team errang Gruppensieg

Mit positiver Stimmung schaffte es das Team aus Niederösterreich mit Markus Höhlmüller, Brigitte Zöchbauer und Christina Gerstl in der Kategorie "Neues Sprachrohr" auf das Siegerpodest. In einem eigens kreierten Theaterstück mit Sprechgesangsaufführungen nahmen sie kritischen Stimmen den Wind aus den Segeln und strichen die unübertroffenen Leistungen der größten Jugendorganisation in Österreich, der Landjugend, mit ihren zahllosen, gemeinnützigen Aktivitäten hervor.

Knifflige Fragen und Aufgaben beim 4er-Cup

Beim 4er-Cup, bei dem es um Geschicklichkeit, Koordination, Allgemeinwissen und Teamwork ging, holte das Team aus der Steiermark (Karoline Kranabetter, Lisa Zink, Alexander Höfler, Daniel Windhaberden) ersten Platz. Das Quartett aus Kärnten (Andrea und Matthias Gunzer, Julia Scheiber, Maximilian Reibnegger) folgte auf Platz zwei vor dem Team aus Oberösterreich (Johanna und Simone Kehrer, Martin Schönhuber, Andreas Schaubmayr) auf Platz drei.

An den Stationen, die im ganzen Ort verteilt waren, mussten unter anderem knifflige Fragen zu Intercultural Culture, Weltreligionen, 20 Jahre Euro oder 100 Jahre Frauenwahlrecht beantwortet werden. Auch das Landjugend-Schwerpunktthema "Daheim kauf ich ein!" sowie nachhaltige Energiewirtschaft waren Teil der 4er-Cup-Aufgaben.

Viel Lob vom Überraschungsgast

Josef Hechenberger, Präsident der Landwirtschaftskammer Tirol, kam auf Überraschungsbesuch. Er gratulierte allen Gewinnern und zeigte sich von der Veranstaltung und der Landjugend begeistert. "Ihr seid die tollste und beste Organisation die man im Land haben kann", so sein Lob.

Artikel geschrieben von

Leopold Th. Spanring

Redakteur

Schreiben Sie Leopold Th. Spanring eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen