Überarbeitet

Fliegl bringt neue Generation seines Abschiebewagens auf den Markt

Nach über 20.000 produzierten ASW hat Fliegl seinen Abschiebewagen weiterentwickelt. Wir sagen Ihnen, was neu ist...

Fliegl Abschiebewagen ASW im Einsatz (Bildquelle: Pressebild)

Fliegl hat den Abschiebewagen ASW überarbeitet. So sei das großflächige UV-beständige Sichtfenster aus schlagfestem Material langlebig und biete eine verbesserte Einsicht für mehr Sicherheit und Komfort. Durch eine optimierte Frontwanderhöhung sowie einen kürzeren Zylinderüberstand könne der Hersteller zudem sicheres Transportieren sowie Abschieben garantieren, heißt es.

Der Wagen verfügt über Voll-LED-Technik bei seiner neuen Rückleuchte Dynamic. Durch das schlagfeste Material, einen dynamischen Blinker mit Blinkerausfallkontrolle und das großflächige Bremslicht sei es Sicherheitsmerkmal und Eyecatcher zugleich.

Das optionale Zusatzpaket Protect besteht aus Kunststoff-Kotflügel und Kunststoff-Heckschürze sowie Profilfüller. Zusammen mit einem Vordach an der Aluminiumleiste über dem Kotflügel sollen die Teile für deutlich weniger Fahrbahnverschmutzung durch geringere Schmutzhaftung und besseres Abrutschen von Material sorgen.

Durch Aufbauspitzen kann sich laut Fliegl kein Material auf der Oberkante der Mulde ablagern. Daher wird die Verschmutzung der Straßen verhindert. Zudem wird durch die Aufbauspitzen die Bordwand erhöht und somit das Ladevolumen gesteigert.

Durch den hydraulisch ein- und ausklappbaren Unterfahrschutz kann ungehindert abgeschoben werden und dabei lagert sich kein Material auf dem Unterfahrschutz ab. So bleibt die Straße frei von Erntegut, erklärt die Firma weiter.

Fliegl bietet vier verschiedene Ladungssicherungssysteme an, so dass alle individuellen Sicherheits- und Kundenansprüche an Ladungssicherung erfüllt werden könnten.

Fliegl Abschiebewagen (Bildquelle: Hersteller)

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen