Fachschulen in NÖ: Es bleiben 11 Standorte

Autor: Torsten Altmann

FS Pyhra
Spatenstich in der LFS Pyhra mit LK-Präsident Johannes Schmuckenschlager.
Quelle: NLK Reinberger

NIederösterreich baut sein Bildungssystem um: Bei den Landwirtschaftlichen Fachschulen werden Standorte reduziert bzw. zusammengelegt. Es bleiben unterm Strich 11 Standorte übrig, in die aber kräftig investiert wird.

Bis 2023 sollen insgesamt 110 Mio. € investiert werden. "Die Zusammenfassung der Standorte bringt ein Vorantreiben der Regionalität und eine Attraktivierung im Sinne moderner Managementbetriebe in Kombination mit der traditionellen Basisausbildung", so LK-Präsident Johannes Schmuckenschlager zum Kurier. Laut der Zeitung ist u.a. folgendes geplant:

  • Die Fachschule Gießhübl, die mit Gaming zusammengelegt wird, erhält einen neuen Hühnerbetrieb.
  •  In Hohenlehen (Fusion mit Unterleiten) entsteht eine Fischzucht.
  • Hollabrunn wird in den kommenden Jahren generalsaniert. In einer Fleischerwerkstätte sollen die Lerninhalte künftig praxisnah vermittelt werden.
  • Vorzeigeprojekt soll Pyhra werden, die mit Sooß zusammengelegt wird. Hier wird ein neues Schülerheim  mit 270 Betten und zusätzliche Klassenzimmer gebaut.

Schlagworte

Standorte, zusammengelegt, Fachschule, investiert, Unterleiten, Sooß

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Karrero by topagrar
Die neuesten Stellen