6% weniger Ertrag bei Gemüse

Autor: Beate Kraml

Salat
Besonders bei Salat wirkten sich Hitzeschäden im Freilandanbau ertragsmindernd aus. Es wurde heuer 16% weniger Salat geerntet im Vergleich zu 2017.
Quelle: top agrar

Trockenheit und Hitze führten heuer zu Ertragseinbußen im heimischen Gemüsebau. Kohl-, Blatt- und Stängelgemüse waren besonders betroffen.

Ein unterkühltes und lichtarmes zeitiges Frühjahr sowie Hitze- und Trockenschäden im weiteren Jahresverlauf sorgten heuer im österreichischen Feld- und Gartengemüsebau zu Ertragseinbußen von 6% im Vergleich zum Vorjahr und 8% gegenüber dem Fünfjahresmittel. Insgesamt betrug die Erntemenge laut Erhebungen der Statistik Austria 562.700 t.

Fast ein Zehntel weniger Zwiebeln - Plus bei Fisolen und Knoblauch

In der Gruppe der Hülsenfrüchte, Wurzel- und Zwiebelgemüsearten lag die eingebrachte Menge bei 280.300 t, was einem deutlichen Rückgang um 8% gegenüber 2017 entspricht. Trockenschäden, aber auch die Reduktion der Anbaufläche führten bei Zwiebeln, die knapp ein Viertel der gesamten Gemüseerzeugung ausmachen, zu einer Erntemenge von 132.200 t und damit einem Minus von 9% zum Vorjahr und 20% zum Fünfjahresdurchschnitt. Karotten blieben mit 93.800 t ebenfalls unter dem Wert von 2017 (-4%).

Bei Zeller fiel die Menge wegen krankheitsbedingter Ernteausfälle mit 10.300 t stark unterdurchschnittlich aus und lag 23% unter dem Vorjahresniveau. Grünerbsen verzeichneten hitzebedingt ähnlich schlechte Erträge wie 2016 und erreichten eine Produktionsmenge von nur 9.800 t (-21% zu 2017). Fisolen hingegen erzielten aufgrund des verstärkten Anbaus (+7%) mit 6.400 t ein Plus von 4% zum Vorjahr. Bei Kren ging die Anbaufläche leicht zurück, wodurch auch die Produktionsmenge entsprechend auf 4.400 t (-5%) sank. An Knoblauch wurden auf einer leicht vergrößerten Kulturfläche 1.100 t (+3%) geerntet.

Hitze schadete Salat und Kraut

Kohl-, Blatt- und Stängelgemüse erreichte trotz steigender Anbaufläche einen historischen Tiefstand mit einer stark unterdurchschnittlichen Produktion von 121.300 t (-16% zum Fünfjahresmittel) und blieb damit auch deutlich unter dem Vorjahresniveau (-10%). Besonders bei Salat, der fast ein Drittel dieser Produktgruppe ausmachte, wirkten sich Hitzeschäden im Freilandanbau ertragsmindernd aus, sodass nur 39.500 t geerntet werden konnten (-16% zu 2017). Auch bei Kraut belief sich die Menge witterungsbedingt auf lediglich 30.100 t (-21%). Die Erntemenge von Chinakohl betrug bei zufriedenstellendem Hektarertrag 18.300 t (-1%). Der Spinatanbau wurde um 14% ausgeweitet, dadurch ergab sich ein Ernteplus von 13% auf 12.900 t. Die Spargelmenge betrug 3.100 t (+1%).

Fruchtgemüsemenge leicht gestiegen - auch Anbaufläche erweitert

Die Fruchtgemüseernte betrug 161.100 t und lag damit bei steigendem Flächentrend leicht über dem Vorjahresergebnis (+2%, +6% im langjährigen Schnitt). Der lange und heiße Sommer wirkte sich - bei ausreichender Wasserversorgung - im Allgemeinen positiv auf die Kulturen aus. Bei Tomaten lag die Erntemenge mit 58.200 t um 7% über dem Vorjahresniveau, mehr als 80% davon waren Rispenparadeiser. Die Gurkenerzeugung ging um 7% auf 44.900 t zurück, was einerseits auf eine Flächenreduktion bei den oberösterreichischen Einlegegurken zurückzuführen ist, andererseits wirkten sich bei Salatgurken aus geschütztem Anbau die schlechten Wachstumsbedingungen des Frühjahrs und die Sommerhitze ertragsmindernd aus.

Auch bei Paprika gab es entsprechende Ertragsverluste, die die Produktion auf unterdurchschnittliche 15.400 t begrenzten (-4% zum Fünfjahresmittel, aber +1% zum Vorjahr). Bereits über 97% stammte aus Anbau unter Glas und Folie. Bei Zuckermais machte sich ebenfalls ein ertragsbedingter Ernterückgang von 11% auf 13.300 t bemerkbar. Speisekürbis hingegen schaffte es aufgrund der Ausweitung der Kulturfläche um 16%, die Produktion trotz eines ausgesprochen niedrigen Hektarertrags mit 19.900 t deutlich über Vorjahresniveau zu bringen (+7%). Zucchini erzielte bei einem außergewöhnlich hohen Ertragsniveau eine Ernte von 7.100 t (+8%).

Schlagworte

Hitze, Erntemenge, Anbaufläche, betrug, Vorjahr, lag, Trockenschäden, Zwiebeln, Ertragseinbußen, heuer

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Diskussionsabend zu Drahtwurmbefall

Tagung

Am 8. Jänner findet eine spannende Experten-Diskussions-Veranstaltung unter dem Titel „Die Zukunft des Kartoffelbaues in Niederösterreich“ statt.

Mehr...

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Karrero by topagrar
Die neusten Stellenangebote