Auf den Damm gekommen Plus

(Bildquelle: topagrar.at)

Mit der Dammkultur setzen erste Landwirte auf ein immergrünes Bewirtschaftungssystem, bei dem Unkräuter mechanisch bekämpft werden. top agrar Österreich hat sich auf Betrieben im Burgenland und Oberösterreich informiert.

Mit einem kleinen Generationenkonflikt hat alles begonnen. Ich wollte etwas Innovatives machen, wo mein Vater nicht so Bescheid weiß und mir nicht mehr so viel dreinredet“, erklärt Wolfgang Binder-Laki einen der Gründe, warum er seinen 60 ha-Betrieb in Kobersdorf auf die Dammkultur nach Turiel (siehe Kasten)umgestellt hat.

Wenig mechanische Eingriffe:

Schon vor 20 Jahren war sein Vater mit der Umstellung auf bio Vorreiter in der hügeligen, eher kleinstrukturierten Region im burgenländischen Teil des Schwarzenbachtals. Sohn Wolfgang Binder-Laki wurde vor ca. zwei Jahren durch einen Kurs eher zufällig auf die alte Bewirtschaftungsform der Dammkultur aufmerksam und beschäftigte sich näher damit.

„Durch die Dammkultur soll der Boden durch eher geringere mechanische Eingriffe, immergrüne Fruchtfolgesysteme, längere Ruhezeiten sowie Humus und Strukturaufbau stetig verbessert werden“, erklärt Binder-Laki. „Die speziell angelegten Dämme bringen mehrere natürliche Vorteile, wie z. B. bessere Durchlüftung, bessere Ausnutzung von Licht, Wasser, Wärme und Luft mit sich. An gefräste Kartoffeldämme darf man hier aber absolut nicht denken!“ führt er weiter fort.

Seit dem Umstieg haben auch nahezu alle gewöhnlichen Bodenbearbeitungsgeräte wie Pflug, Kreisel- oder Scheibenegge den Hof verlassen. Denn das zentrale Gerät der Dammkultur ist der so genannte Dammpflug. Dieses sehr simpel aufgebaute all-in-one Gerät ist für alle Bearbeitungsvorgänge von Stoppelsturz bis Hacken konzipiert und macht so (fast) alle konventionellen Bodenbearbeitungsgeräte am Betrieb überflüssig.

Der Dammpflug kann individuell an die jeweiligen Anforderungen adaptiert werden. Der Grundrahmen besteht aus einem Querbalken. Auf Grindeln werden dann die verschiedenen Werkzeuge wie z. B. Schare, Hackdrähte, Säelemente oder Kronenräumer in den verschiedenen Abständen (siehe Kasten) montiert und teilweise auch miteinander kombiniert.

Eine Tiefenführung gibt es außer bei der Aussaat und Hacken nur über die Dreipunkthydraulik am Traktor. Wolfgang Binder-Laki weist darauf hin, „dass sich der Dammpflug durch seine Scharformen nicht so stark selbst in den...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen