„Dank Beregnung hat bei uns fast kein Betrieb aufgehört“ Premium

Im Bezirk Gänserndorf betreiben Landwirte gemeinschaftliche Ringleitungen. Hier ein Beispiel.

In Zwerndorf gibt es etwa 20 landwirtschaftliche Betriebe. Dank der seit vielen Jahren vorhandenen Beregnung hat hier kein Betrieb wegen Trockenheit mit der Landwirtschaft aufgehört. In Gebieten ohne Beregnung sieht das ganz anders aus.“ Mit dieser Aussage macht Jungbauer Fabian Schultes klar, wie wichtig die hier im Marchfeld geschaffenen Beregnungsmöglichkeiten sind.

66 ha unter Beregnung:

Schultes ist mit insgesamt 66 seiner 85 ha Ackerfläche an zwei so genannten Ringleitungs-Genossenschaften beteiligt. Bereits seit 1985 existiert die Genossenschaft Zwerndof Stripfing. Hier ist Schultes mit 60 ha beteiligt. Diese Genossenschaft hat laut Schultes „den Wasserrechtsbescheid der Landesregierung NÖ ohne zeitliche Beschränkung.“ Seit etwa fünf Jahren ist der Landwirt mit 6 ha auch an der Ringleitungs-Genossenschaft Angern beteiligt.

Hier hat er pro Hektar 1 800 € einmalig gezahlt. In dieser Genossenschaft stehen etwa 400 ha Gesamtfläche unter Beregnung. „Der Wasserrechtsbescheid unterliegt hier höheren Auflagen als in der Genossenschaft Stripfing Zwerndorf“, so Schultes.

Ringleitung kurz erklärt:

Bei diesem System wird grundsätzlich das Wasser oberflächlich aus der March...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Petition für Wiedereinführung der Mutterkuhprämie

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen