Mais: Den Zünsler im Griff Plus

Bis zu 30 % Ertragsverluste verursacht der Maiszünsler in den Hauptbefallsgebieten. Was Sie zur Eindämmung des Schädlings tun können, zeigen aktuelle Versuchsergebnisse, zusammengestellt von Dr. Josef Rosner, Landesgüterdirektor, Amt der NÖ Landesregierung.*)

Der Maiszünsler besiedelt zunehmend klimatisch ungünstigere Regionen. Auf 4 % weltweit bzw. 10 bis 30 % in Hauptbefallsgebieten schätzt die FAO die Ertragsverluste durch den Zünsler. Wird das Maisstroh in den Boden eingeackert, findet der Schädling im Boden keine Nahrung und verendet. Allerdings wird gerade Mais zunehmend im Mulchsaatverfahren angebaut.

Der große Nachteil: Die bodenschonende Bearbeitung mit einer oberflächlichen Maismulchauflage ist eine perfekte Überwinterungsmöglichkeit für den Schädling, d.h. bei der Mulchsaat muss eben der Nachteil einer Zünslervermehrung in Kauf genommen werden. Wer also seinen Boden vor Wasser- erosion schützen will, für den ist eine Maiszünslerbekämpfung sinnvoll. Welche Möglichkeiten gibt es aber, den Maiszünsler in den Griff zu bekommen? Versuche dazu wurden an drei Lehr- und Versuchsbetrieben an Landwirtschaftlichen Fachschulen in Niederösterreich angelegt.

Zünsler schlüpfen bis Juni:

Maiszünslerlarven überwintern in Maisstängeln und werden auch durch häckseln nur unzureichend eliminiert. Befindet sich nun Maisstroh im Frühjahr an der Bodenoberfläche, führen die Larven einen Reifungsfraß in diesem durch. Die Zünsler schlüpfen dann im Frühsommer ab Anfang bis Mitte Juni. Die dämmerungsaktiven Falter fliegen in die Maisfelder und legen ihre weißen Eipakete auf die Blattunterseite im mittleren Pflanzenbereich.

Nach dem Larvenschlupf nach rund 14 Tagen fressen diese dann in Blättern, bevor sie sich in die Maisstengeln einbohren und stengelabwärts minieren. Die Bohrlöcher sind nun Eintrittspforten für die gefürchteten Fusariumpilze, welche die hochgiftigen Mykotoxine produzieren.

Hochgiftige Mykotoxine im Futter:

Die-se verursachen größte Probleme in der Tierfütterung, speziell bei Schweinen. Das Jahr 2014 mit feuchter Spätsommerwitterung und den nachfolgenden Problemen in der Fütterung sind noch in Erinnerung. Zudem wird der Stängel ausgehöhlt und die Pflanzen knicken in der Reife meist...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen