Sommergerste bereits im Herbst anbauen? Plus

Hitze und Trockenheit setzte der Sommergerste in den letzten Jahren massiv zu. Der Anbau schon im Herbst könnte eine Alternative sein. Wir stellen aktuelle Versuchsergebnisse dazu vor.

Die Anbaufläche von Sommergerste in Österreich ist auf ein historisches Tief von nur mehr 31000 ha gesunken. Also mussten Alternativen gesucht werden, um österreichisches Malz für das heimische Bier sicherstellen zu können.

Bereits vor Jahren etablierte sich in NÖ die Winterbraugerste. Zwar überwog anfangs eine gewisse Skepsis, vor allem in der Brauindustrie. Letztlich entwickelte sich der Anbau aber zu einer Erfolgsgeschichte. Die Winterbraugerstenflächen steigen von Jahr zu Jahr. Derzeit wird sie bereits auf über 11000 ha angebaut.

Zuletzt beschäftigte man sich auch mit dem Anbau von Sommerbraugerste im Herbst. Erste Erfahrungen in den Jahren 2018 und 2019 waren positiv. Heuer sind bereits rund 1500 ha „Herbstanbau-Sommergerste“ geerntet worden. Letztes Jahr legte die Landwirtschaftskammer Niederösterreich einen Großflächenversuch an, um alle Anbauvarianten (also Winterbraugerste und Sommerbraugerste Herbst/Winter untereinander vergleichen zu können. Dazu später mehr.

Winterbraugerste nimmt zu

Doch zunächst zur Winterbraugerste: Die Sortenzüchtung hat hier viel weitergebracht. Schwächen bei der „Extraktausbeute“ oder auch bei den „Beta-Glucanwerten“ wurden ausgemerzt. Als größter Nachteil der Winterbraugerste wird die knappe Frosthärte gesehen, die durch die Einkreuzung von Sommerbraugersten entstanden ist.

Das Ertragspotenzial von Winterbraugerste ist um über 20 % größer als das der Sommergerste. Damit ist auch eine Anhebung der Stickstoffdüngung möglich. In der Praxis haben sich Stickstoffgaben bis zu 80 kg/ha bewährt (je nach Standort und Vorfrucht). Die Düngung sollte ebenfalls in einer Gabe zu Vegetationsbeginn im Frühjahr verabreicht werden. Stickstoffdüngungen nach Schossbeginn sind kritisch zu sehen. Bei einer 2. Gabe werden zwar höhere Erträge erreicht, das Risiko von zu hohen Eiweißgehalten steigt jedoch deutlich an.

Die letzten Jahre zeigt sich die Brauindustrie mit der Qualität der angelieferten Winterbraugerste recht zufrieden. Aufgrund der mittlerweile sehr brauchbaren Qualitäten und der deutlich besseren Ertragssicherheit soll der Winterbraugerstenanteil (bezogen auf das gesamte Braugerstenaufkommen) auf über 50 % steigen.

Gewisse Winterhärte

Die Idee des Herbstanbaus von Sommerbraugerte ist an und für sich nichts neues. In südlicheren Regionen Europas (Ungarn, Kroatien, Frankreich, Türkei) gibt es bereits viel Erfahrung damit. Generell besitzt Sommergetreide eine gewisse Flexibilität in der Saatzeit. Entscheidend ist bei einem Herbstanbau vor allem die Winterfestigkeit. Laut Züchterangaben liegt diese je nach Entwicklungsstadium um die -12°C und somit unter der...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen