Zwischenfrüchte: Die häufigsten Praxisfragen Plus

(Bildquelle: topagrar.at)

Viele Ackerbauern wollen die Vorteile von Zwischenfrüchten noch besser ausnutzen. top agrar beantwortet die häufigsten Fragen aus der Praxis.

Der Zwischenfruchtanbau ist für die meisten Ackerbauern kein Buch mit sieben Siegeln mehr. Etliche Praktiker wollen mittlerweile die vielfältigen Vorteile der Zwischenfrüchte ausnutzen. Dazu zählen die Bindung von Nährstoffen und Wasser sowie der Schutz vor Erosion, eine bessere Bodenfruchtbarkeit sowie die Abwehr von Schädlingen. Wie das gehen kann, zeigen die Antworten auf häufige Praktikerfragen.

Frühe Sommerungen: Was tun?

Wer nach Zwischenfrüchten frühe Som-merungen wie z. B. Zuckerrüben plant, sollte sicher abfrierende Arten wählen. Oder alternativ für Technik sorgen, die mit viel Biomasse klarkommt. Denn die Bestände wachsen bei milden Wintern fleißig weiter. Die Winterhärte (Übers. 1) wird von vielen weiteren Faktoren beeinflusst: Bestände mit guter Stickstoffver­sorgung frieren bei starkem Temperaturabfall ohne Schneedecke schneller ab als abgehärtete Bestände. Zudem ist die Winterhärte innerhalb der Arten stark sortenabhängig.

Zwischenfrucht zur...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen