Burgenländischer Gemüsebau erwirtschaftet jährlich 25 Mio. €

Die rund 250 burgenländischen Gemüsebauern produzieren auf zusammen 1.455 ha in Glashäusern, Folientunnels sowie im Freiland die verschiedensten Gemüsearten wie etwa Salate, Paradeiser, Paprika, Chinakohl, Sellerie, Kraut und Kohlgemüse oder Wurzelgemüse wie Karotten, Porree und Zwiebeln. Damit erwirtschaften sie jährlich 25 Mio. €.

Gemüse

Gemüse (Bildquelle: top agrar )

Vermarktet werden die Produkte hauptsächlich über Gemeinschaftsvermarkter, wie die Vertriebsgesellschaft Seewinkler Sonnengemüse, die Gemüseerzeugerorganisation Ostösterreich (GEO)" und den Handel, aber auch die Vermarktung ab Hof hat einen hohen Stellenwert.

Der Gemüsebau im Burgenland hat eine jährliche Wertschöpfung von rund 25 Mio. Euro. Unsere Gemüsebauern wirtschaften nach den strengen AMA-Gütesiegelrichtlinien und müssen lückenlose Aufzeichnungen führen, die laufend von einer unabhängigen Stelle kontrolliert und zertifiziert werden. Heimisches Gemüse wird auch ständig beprobt und in anerkannten Labors untersucht. Somit wird sichergestellt, dass nur höchste Qualitäten in die Handelsketten gelangen beziehungsweise von den Bauern direkt verkauft werden, erläutert Martin Rieschl, Obmann des Gemüsebauverbandes, bei der gestrigen Vollversammlung.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen