Erster Schnitt: Bauern warten auf Regen

„Wie schauts bei euch aus beim ersten Schnitt?“ Das wollten wir auf Facebook wissen. Die häufigste Antwort war: Viel zu trocken! Doch nicht überall. In manchen Teilen Österreichs haben die Bauern bereits gemäht. Wo? Wir fassen zusammen.

Mähen

Nur wenige Bauern können derzeit mähen. (Bildquelle: AGCO)

Nach dem Dürrejahr 2018 mussten zahlreiche Landwirte Heu und Silage zukaufen. Für viele ist das Futter dennoch knapp und der erste Schnitt daher umso wichtiger. Doch die hohen Temperaturen und der warme Föhnwind lassen die Böden zusehends austrocknen. Das Futter wächst wie sonst um diese Zeit üblich viel zu langsam. Der angekündigte Regen wird daher von allen sehnlichst erwartet.

Auf Facebook wollten wir genau wissen, wie es mit der Grünlandernte aussieht. Für die meisten heißt es abwarten. Andere haben schon gemäht oder wollen in ein paar Tagen den ersten Schnitt einbringen.

Erster Schnitt im Mostviertel und Vorarlberg

Vor allem im Mostviertel scheint es, für die Ernte gepasst zu haben. Markus Stolz aus dem Bezirk Amstetten hat am Montag den 22. April gehäckselt. Auch bei Michael Teufel schaut es mit der Ernte nicht so schlecht aus. Er konnte bei Grünschnittroggen und Dauerwiese mehr ernten als erwartet. In Vorarlberg ging es noch früher. Julian Heeb aus Feldkirch schreibt, dass er bereits am vergangenen Freitag gemäht und am Samstag gepresst hat. Andreas Wachter postet zu unserer Frage ein Foto mit seiner Mähkombination. Er hat auch diese Woche das erste Mal gemäht.

In anderen Teilen Österreichs heißt es jetzt auf den Regen warten. Das machen Martina Mittermay und Silvia Höller aus dem Innviertel. Christian Harrer aus Gleisdorf hat Hoffnung in Sicht, da es am Dienstag bereits genieselt hat. Und noch viele andere Facebook-Nutzer vor allem aus Oberösterreich wünschen sich Regen herbei. Maria Kienmeier hat schon schlimme Befürchtungen: „Heuer noch kein Regen. Da wird es wieder nicht viel Futter geben“, schreibt sie.

Die Redaktion empfiehlt

Hagelversicherung

Droht eine neue Dürrekatastrophe?

vor von Beate Kraml

Sollte die trockene Witterung in den kommenden Wochen anhalten, könnten sich die Dürreschäden des Jahres 2018 wiederholen oder sogar übertroffen werden. Das berichtet die Hagelversicherung.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen