Es gibt wieder heimische Erdäpfel

Die neue Kartoffelernte ist angelaufen, allerdings trotz sehr früher Pflanzung später als in den Vorjahren. Der Preis für die "Heurigen" ist für die Erdäpfelbauern nicht befriedigend, da der Handel ausländische Ware deutlich teurer einkauft als heimische.

Ab sofort gibt es die Eferdinger „Heurigen“-Erdäpfel wieder im Handel. Hier am Bild (v.l.): Manfred Schauer, Obmann der Erzeugergemeinschaft Eferdinger Landl, ÖR Karl Grabmayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer OÖ und Ewald Mayr, Geschäftsführer Erzeugergemeinschaft Eferdinger-Landl. (Bildquelle: LK OÖ)

Erstmals konnte heuer der LEH nicht durchgehend mit österreichischen Erdäpfeln beliefert werden, nachdem Trockenheit, Schädlinge und hohe Aussortierungen die Ernte 2018 maßgeblich dezimiert hatten. Seit Anfang Mai konnten Kunden daher nur mehr Importware kaufen. Nun ist die neue Kartoffelernte angelaufen - trotz sehr früher Pflanzung immer noch später als in den Vorjahren. Die Heurigen werden nun im klimatisch bevorzugten Eferdinger Becken (OÖ) geerntet. Wärmere Temperaturen, verbunden mit den fruchtbaren Donau-Schwemmlandböden, ergeben einen mehrwöchigen Erntevorsprung.

"Der junge Erdapfel ist noch nicht ausgereift, wobei dies sogar von Vorteil ist. Neben Mineralstoffen und Vitaminen schmecken die Heurigen nussiger und würziger als die Spät-Erdäpfel. Sie enthalten weniger Kohlenhydrate und sind sehr kalorienarm", weist Manfred Schauer, Obmann der Erzeugergemeinschaft Eferdinger Landl-Erdäpfel, auf die Besonderheit hin. Mit Schale gegessen, erhöhen sich auch der Ballaststoffanteil und der Nährstoffgehalt, da sich viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe in der Schale befinden. Als "Heurige" vermarktet werden dürfen Erdäpfel nur bis Ende Juli.

Trotz der knappen Versorgung ist der Preis zum Saisonstart für die heimischen Erdäpfelbauern nicht befriedigend, da der LEH ausländische Ware deutlich teurer einkauft als heimische.

2018: Schlechte Erträge, hohe Aussortierung, geringerer Preise

In der Saison 2018 hatten die heimischen Bauern nicht nur mit Dürre, sondern auch mit einer hohen Aussortierungsquote durch Schädlingsbefall zu kämpfen, was zu der noch nie dagewesenen Produktknappheit führte. Manche Betriebe mussten bis zu 50% der Ernte entsorgen. "In Oberösterreich kam uns die hohe Dichte an viehhaltenden Betrieben zugute, so konnten die für den Handel ungeeigneten Erdäpfel sinnvoll verwertet werden", so Ewald Mayr, Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft Eferdinger Landl. "Betriebswirtschaftlich war das für die Bauern aber ein Desaster, da sie nicht an den guten Marktpreisen - bedingt durch das kleine Angebot - mitpartizipieren konnten."

Export bewirkt in Ägypten unleistbare Erdäpfelpreise

Ausländische Heurige - aus Ägypten und Israel - waren in den letzten Wochen im österreichischen Handel sehr nachgefragt und wurden zu Höchstpreisen verkauft. "Wir würden uns wünschen, wenn wir mit unseren Heurigen gleiche Preise erzielen würden", meint Mayr, zumal der jüngst präsentierte Erdäpfelcheck der LK Niederösterreich gezeigt hat, "dass speziell bei Erdäpfeln aus den genannten beiden Staaten Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, die hierzulande seit Jahrzehnten verboten sind. Wir fordern daher für Importware gleiche Produktionsauflagen wie in Europa." Neben den langen Transportwegen spricht auch der soziale Aspekt gegen diese Einfuhren: In Ägypten etwa treibt die Erdäpfelerzeugung für Europa die Lebensmittelpreise derart in die Höhe, dass sich die Bürger selbst diese Lebensmittel nicht leisten können. "Zudem arbeiten die Feldarbeiter für einen Tageslohn, der bei uns pro halbe Stunde bezahlt wird", ergänzt Mayr.

Flächen bei Speiseerdäpfeln rückgängig, bei Industrieware steigend

Laut aktueller Flächenstatistik erzeugen bundesweit 15.000 Landwirte auf 24.000 ha Erdäpfel (1.300 ha in OÖ), 1970 waren es noch 110.000 ha (15.000 ha in OÖ). Beim Speiseerdäpfelanbau gibt es heuer einen Rückgang um 3%, der durch die Flächenerweiterung für Industrieerdäpfel ausgeglichen wird. Ursache dafür ist laut Karl Grabmayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer (LK) Oberösterreich, dass die Industrie seit 2017 vor der Herausforderung steht, ausreichend Rohstoffe zu bekommen und daher intensiv Betriebe für die Erdäpfelproduktion gesucht hat. "Sehr viele Bauern gehen auch deshalb diesen Weg, weil die Qualitätsanforderungen der Industrie wesentlich geringer sind als die des Handels", so Grabmayr.

Den Speiseerdäpfel-Erzeugern bereitet aber ebenso Sorgen, dass die Österreicher immer mehr zu Fertigprodukten greifen. Von den konsumierten 50 kg Erdäpfeln pro Kopf und Jahr sind bereits 30 kg industriell verarbeitet. In Entwicklungsländern liegt dieser Anteil bei 5%.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Management & Politik / News

Letzte heimische Erdäpfel in Wien verteilt

vor von Torsten Altmann

Rund 120 Bauern haben in Wien am Heldenplatz sowie bei der Staatsoper und der Universität Wien publikumswirksam über den einsetzenden Versorgungsengpass bei österreichischen Erdäpfeln im ...

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen