Hogan will Zwischenfrüchte zur Verfütterung freigeben

Die Europäische Kommission verhandelt mit den EU-Mitgliedstaaten über eine Lockerung der Auflagen für Zwischenfrüchte auf ökologischen Vorrangflächen wegen der Trockenheit.

Zwischenfrüchte sollen zur Verfütterung freigegeben werden, kündigt Hogan an. (Bildquelle: pixabay.com )

Brachflächen können ab 2. August zur Verfütterung genutzt werden. Jetzt sollen auch Zwischenfrüchte und Gründecken früher geerntet werden dürfen. Dies kündigt EU-Agrarkommissar Phil Hogan an. Der EU-Kommissar erwartet vor allem Anregungen und Anfragen aus den Mitgliedstaaten, um die Futtergrundlage zu verbessern.

Rechtlich bewegt sich die EU-Kommission in engen Grenzen, was die Dürrehilfen angeht. Der Fall ist mit den drei Milchpaketen aus dem Vorjahr nicht zu vergleichen. Der Milchpreis fiel damals in der gesamten EU. Jetzt steigt aber der Getreidepreis und Ertragsausfälle gibt es nur in bestimmten Regionen, besonders im Nordosten der EU. Der für die Milchpakete genutzte Artikel 221 der EU-Marktverordnung kommt deshalb kaum in Frage.

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Rübenrüsselkäfer-Invasion bedroht heimische Zuckererzeugung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen