John Deere und BASF: Gemeinsame Lösungen für höhere Erträge

John Deere und BASF gaben heute ihre Pläne bekannt, gemeinsam eine Serie integrierter Lösungen für die Präzisionslandwirtschaft und die Betriebsführung zu entwickeln, um Landwirten effizientere Betriebsabläufe zu ermöglichen. Diese Tools werden in Zusammenarbeit mit Landwirten entwickelt und bieten neben verbesserten Dienstleistungen für die Bestandsüberwachung auch maßgeschneiderte agronomische Beratung, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung.

(Bildquelle: )

Mit den Tools könnten Landwirte gewonnene Daten effizient in Entscheidungen über ihre Betriebsführung einfließen lassen. „BASF und John Deere sind zwei führende Anbieter im Landwirtschaftssektor und verfügen über langjährige Erfahrung im Management  landwirtschaftlicher Daten,“ erklärte Markus Heldt, President des BASF-Unternehmensbereichs Crop Protection. „Der echte Mehrwert besteht darin, Landwirte bei der Interpretation dieser Daten zu unterstützen, damit sie genauere und effizientere Entscheidungen hinsichtlich ihrer Kulturen und Betriebsabläufe treffen können.“

BASF bietet neue Dienstleistung an, John Deere neue Internet-Plattform

Im Rahmen der Vereinbarung wird BASF eine neue Dienstleistung für die Bestandsüberwachung sowie Unterstützung bei agronomischen Entscheidungen anbieten. Im Gegenzug wird John Deere eine neue Anwendung für Spritzausrüstungen und die Integration der im Feld gesammelten Daten über die Plattform „MyJohnDeere.com“ bereitstellen. Damit wird Landwirten eine bessere Führung des eigenen landwirtschaftlichen Betriebs ermöglicht.

„Indem wir die agronomische Fachkenntnis von BASF mit dem bewährten Anwendungswissen von John Deere kombinieren, können wir eine umfassende Managementplattform bereitstellen, die auch anderen Partnern zur Verfügung stehen wird,“ erläuterte Christoph Wigger, Vice President Sales & Marketing Region 2 bei John Deere. „Statt bereits vorhandene Tools miteinander zu kombinieren, werden wir unsere Bemühungen auf die Entwicklung innovativer Lösungen konzentrieren, mit denen die Anforderungen der Landwirte über die gesamte Wertschöpfungskette der landwirtschaftlichen Produktion hinweg intuitiv erfüllt werden können.“

Bis Ende 2014 soll System stehen

Die Unternehmen beabsichtigen, die ersten gemeinsamen Tools bis Ende 2014 auf den wichtigsten Märkten für die Landwirtschaft einzuführen. Weitere Märkte sollen folgen.
Diese nicht-exklusive Vereinbarung steht im Zusammenhang mit der kürzlich bekannt gegebenen Investition von BASF in interaktive Dienstleistungen für Landwirte. Die genauen Bedingungen der Vereinbarungwerden von den Unternehmen nicht bekanntgegeben

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Kommentar: Selbstverursachtes Bio-Chaos

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen