Kanadischer Cashcrop Farmer zu Gast an der HLBLA St. Florian

Seine Erfahrungen in der Bewirtschaftung eines 400 ha Ackerbaubetriebes in Kanada präsentierte Stefan Zehetner, ein 32-jähriger kanadischer Landwirt mit oberösterreichischen Wurzeln, den Schülerinnen und Schülern der HLBLA St. Florian Anfang Februar.

Stefan Zehetner präsentierten den Schülern der HLBLA St. Florian seine Ergebnisse des sog. „Green Planting". (Bildquelle: HLBLA St. Florian )

Die Produktionsbedingungen in Huron County, Südontario (Kananda) sind vergleichbar mit dem OÖ Zentralraum. Seit 30 Jahren betreibt Stefan Zehetner auf seinem Farmland eine pfluglose Bodenbearbeitung mit Direktsaat. In den letzten Jahren baute er schrittweise Deckfrüchte als Winterbegrünungen oder Zwischensaaten mit verschiedenen Mischungen an, um die Bodenstruktur zu verbessern, Erosionen zu verhindern, den Dünger- und Spritzmitteleinsatz zu reduzieren und die Produktionskosten pro Hektar deutlich zu senken.

Erfolg mit Green Planting

Wenngleich der Anbau von Gründüngungen in Österreich schon seit langem landwirtschaftliche Praxis ist, so waren die präsentierten Ergebnisse des sog. „Green Planting“ – dem Anbau in Direktsaat von Sojabohne in kniehohen Winterroggen und den Anbau von Körnermais in üppige Gründüngungsmischungen mit bis zu 18 Mischungskomponenten (Getreide, Klee, Gräser, Leguminosen, Brassicacea) erstaunlich. Ertragseinbußen von ca. 10% wurden durch den wesentlich geringeren Dünger- und Pflanzenschutzmitteleinsatz und auch Maschineneinsatz mehr als ausgeglichen.

Seit 30 Jahren betreibt Stefan Zehetner eine pfluglose Bodenbearbeitung mit Direktsaat.

Pringles-Chips als Kunden

Stefan Zehetner ist überzeugt, durch konsequente Weiterentwicklung seines Knowhows im Bereich des „Green Planting“ die Produktionskosten soweit senken zu können, dass seine für kanadische Verhältnisse kleine Farm auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und im Vollerwerb bestehen können wird. Inzwischen hat Stefan Zehetner die Erfahrung mit Green Planting für den Aufbau eines zweiten betrieblichen Standbeins, der Erzeugung und dem Handel mit Zwischenfrucht- und Begrünungsmischungen genutzt und es ist ihm gelungen die Kartoffelbauern für Pringles-Chips als Kunden zu gewinnen.

Der Beitrag dieses jungen ambitionierten kanadischen Farmers hat den Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern der HLBLA St. Florian interessante Denkanstöße geliefert und gezeigt, dass es zwischen intensiver konventioneller Bewirtschaftung und ökologischer Landwirtschaft noch alternative Produktionsformen gibt, die wirtschaftlich erfolgreich und auch nachhaltig sein können.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Gute Biene, böser Bauer - diktiert die Biene die Agrarpolitik?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen