Rapsglanzkäfer: Zuflug hat begonnen!

Der Rapsstängelrüssler hat nach dem extrem warmen Wetter vor dem vergangenen kühlen Wochenende mit seinem Zuflug begonnen. Ab nun ist verstärkt mit diesem Rapsschädling zu rechnen.

Rapsglanzkäfer auf Knospe

(Bildquelle: )

Der Rapsglanzkäfer kann die ersten Knospen schädigen, sobald diese rund 2 mm groß sind. In vielen Rapsbeständen ist bereits die freistehende Endknospe sichtbar. Der erste Hauptzuflug ist aufgrund der warmen Witterung vom 20. bis 22. März erfolgt.

Die Bekämpfung soll in der nächsten Schönwetterperiode und bei Befall über Schadschwelle erfolgen. Diese liegt im frühen Knospenstadium bei 2 bis 3 und im fortgeschrittenen Knospenstadium bei 4 bis 6 Rapsglanzkäfern pro Pflanze.

Bei Anwendung von bienengefährlichen Produkten – z.B. zur Resistenzvorsorge – dürfen noch keine blühenden Rapspflanzen oder Unkräuter im Bestand sein. Ist die Resistenzgefahr von Rapsschädlingen geringer, bietet sich auch der Einsatz von bienenungefährlichen Insektizide an.

Indessen hat der Stängelrüssler in den meisten Anbaugebieten seinen Zuflug abgeschlossen. Speziell in den späteren Anbaulagen sollten die Gelbschalen dennoch auf Rüsselkäfer kontrolliert werden.

Rapsglanzkäfer Zuflug 26.3.2014

Durch die milde Witterung vor dem vergangenen, regnerischen Wochenende hat in den meisten Rapsanbaugebieten der Zuflug des Rapsglanzkäfers begonnen.

Den täglich aktualisierten Rapsglanzkäfer-Zuflug in Ihrer Region sowie die zur Bekämpfung empfohlenen Mittel finden Sie auf www.warndienst.at.

In dieser Tabelle aus dem Feldbauratgeber Frühjahr 2014" der Landwirtschaftskammern finden Sie zudem eine weitere Auswahl an Rapsinsektiziden:


Wie Pflanzenschutzmittel auf ihre Bienengefährlichkeit gekennzeichnet sind, lesen Sie in diesem Auszug aus dem LK-Feldbauratgeber: (Spalte rechts: Bienenschutzbestimmungen").
 
Die neue und heuer kostenlose iPhone App „expert.Rapsalarm“ von proPlant informiert Sie über kritische Befallssituationen bei Rapsschädlingen in Ihrer Region und unterstützt damit eine gezielte Bekämpfung. Alles weitere dazu lesen Sie in dieser Meldung.

_____________________________________________________________________________________

top agrar Österreich ist Warndienst-Partner

Seit heuer ist top agrar Österreich Partner des Pflanzenschutz-Projektes „Warndienst.at“. Dies ist eine Plattform, die unabhängige Informationen und Empfehlungen zum Pflanzenschutz in sieben Kulturarten liefert. Dabei wird auf weit über 100 Monitoringflächen die Befallssituation von mehr als 20 Schaderregern beobachtet. Über 50 Wetterstationen, verteilt über die wichtigsten Ackerbauregionen Österreichs, liefern die Wetterdaten zu punktgenauen Pflanzenschutz-Prognosen für Ihre Region.

Neben den Landwirtschaftskammern der Bundesländer sind auch die AGES, die Österreichische Hagelversicherung, Unternehmen aus der Agrarwirtschaft wie Agrana, RWA etc. sowie Landwirte-Organisationen und Pflanzenschutzmittel-Unternehmen Partner von Warndienst.at. Die Werkzeuge für die Plattform stellt proPlant bereit, ein unabhängiger Anbieter von Agrarsoftware.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen