Speisekartoffelmarkt in Österreich ausgeglichen

Das Preisniveau für Speisekartoffeln ist stabil. Somit schreitet der Absatz im Inland zügig voran. In Deutschland übersteigt die Nachfrage das Angebot aber deutlich.

Die heimischen Speisekartoffeln werden hauptsächlich im Inland abgesetzt. (Bildquelle: Heil )

Die heimischen Speisekartoffelproduzenten müssen sich auch Anfang Februar auf keine gravierenden Preisänderungen einstellen. In Niederösterreich wurde den Produzenten zuletzt 25 €/100 kg bezahlt. Nur im Premiumsektor gab es leichte Erhöhungen aufgrund steigender Lagerhaltungskosten.
 
Bei stabilem Preis schreitet der heimische Lagerabbau zügig voran. Für Spekulationen bleibt kein Anreiz. Bereits in einem knappen Monat werden voraussichtlich die ersten Lager entleert sein. Demgegenüber wird heimische Speisekartoffelware kaum exportiert.

Deutscher Markt unterversorgt

Der Blick nach Deutschland zeigt ein Ungleichgewicht am dortigen Speisekartoffelmarkt. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch. Das Angebot an deutscher Ware ist jedoch zu gering um den Bedarf zu decken. Speisekartoffeln jeglicher Qualität werden gesucht. Besonders knapp ist jedoch Schälware. Leichte Preiserhöhungen waren die Folge. Der Durchschnittspreis in der Bundesrepublik lag bei 30-31 €/100 kg. Abhilfe schaffen teilweise Zulieferungen aus Frankreich.  -tg-

Artikel geschrieben von

Spanring Leopold Th.

Schreiben Sie Spanring Leopold Th. eine Nachricht

Rübenrüsselkäfer-Invasion bedroht heimische Zuckererzeugung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen