Trockenheit limitiert Getreideernte

Die heimische Getreideernte 2018 ist so gut wie abgeschlossen. Marktbeobachter schätzen die Getreideerzeugung (exkl. Mais) auf 2,8 Millionen Tonnen und damit 0,4 Millionen Tonnen unter dem langjährigen Durchschnitt. Einschließlich der Maisernte wird eine Gesamterzeugung von 4,9 Millionen Tonnen prognostiziert.

Nach Angaben von Agrarmarkt Austria wurden rund 1,3 Millionen Tonnen Weizen gedroschen. (Bildquelle: top agrar )

Die Exporte werden für das Wirtschaftsjahr 2018/19 auf 1,6 Millionen Tonnen geschätzt. Die Importe dürften sogar auf 2,8 Millionen Tonnen steigen. Damit könnte der Nettoimportbedarf an Getreide, wie im Vorjahr, rund 1,2 Millionen Tonnen betragen, sofern die Maisernte nicht durch unerwartete Einflüsse reduziert wird. Wie fast überall in der EU-28 haben auch die österreichischen Ackerkulturen unter dem sehr langen Winter und der abrupt einsetzenden Wärme und Trockenheit im Frühjahr gelitten.

Die Qualität kann aber überzeugen

Im Süden gab es demgegenüber regional heftige Niederschläge, die zu Aussaatverzögerungen beim Mais und Lagerbildung im Getreide führten. Nach Angaben von Agrarmarkt Austria wurden rund 1,3 Millionen Tonnen Weizen gedroschen. Das sind 20 Prozent weniger als im langjährigen Durchschnitt. Allerdings kann die Qualität überzeugen. Sowohl der Proteingehalt, als auch die Fallzahlen sind überdurchschnittlich hoch. Auch die Knet- und Backeigenschaften erfüllen die Anforderungen. Rund 75 Prozent der Ernte werden als Premium- und Qualitätsweizen eingestuft, 25 Prozent erfüllen die Standards für Mahlweizen. Das ist jeweils deutlich mehr als im Schnitt der vergangenen fünf Jahre. Somit bestehen gute Vermarktungschancen nach Italien und ins benachbarte Ausland. Auch Hartweizen litt, wie alle Ackerkulturen, unter den fehlenden Niederschlägen der vergangenen Monate.

Durch die frühere Ernte der Wintergerste wurden die Feldbestände weniger stark durch die Hitze und Trockenheit des Frühsommers beeinträchtigt als bei der Sommergerste. Das Angebot an Braugerste wird neben einer deutlich kleineren Aussaatfläche zur Ernte 2018 auch durch enttäuschende Erträge und Qualitätsmängel limitiert. Demgegenüber dürfte die Roggenernte durch die ausgeweitete Anbaufläche und gute Erträge das Vorjahresniveau um rund 50 Prozent übersteigen. AMI

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

"Das 'S' auf S-Budget-Butter sollte für Solidarität stehen"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen