Regional-Schwerpunkt

Die Bioweltmeister aus Salzburg

Biomilch, Pinzgauer und die Almwirtschaft prägen Salzburg. Was sind die Stärken, was die Herausforderungen der Salzburger Bauern?

"Willkommen im Bioland Salzburg!“ Mit diesen Worten begrüßten im heurigen Frühjahr Infotafeln die Autofahrer beim Überfahren aller Landesgrenzen nach Salzburg. Dieses Bundesland ist stolz auf seinen hohen Anteil an Biobetrieben. Über 50 % der rund 9.000 Landwirtschaftsbetriebe bewirtschaften ihre Flächen biologisch. Damit ist Salzburg vor dem Burgenland das bioreichste Bundesland Österreichs. Der Anteil der Bergbauernbetriebe liegt bei rund 60 %. Knapp die Hälfte aller Bauernhöfe wird im Nebenerwerb geführt.

Hauptschwerpunkt ist die Kuhmilchproduktion. 2020 lieferten rund 3.500 Betriebe knapp 358.000 t Rohmilch an ihre Milchverarbeiter ab (siehe Übersicht). Die Milchsorten reichen von konventionell GVO-frei, über Premium bis hin zu bio.

In Salzburg gibt es fast 1.400 Heumilchbetriebe

Eine Besonderheit ist die Heumilch. Vom Norden Salzburgs startete ihr Erfolgszug bis über die Landesgrenzen hinaus. Zuletzt lieferten knapp 1.400 Salzburger Heumilchbetriebe (davon 61 % bio) 152.000 t silofreie Milch.

Robert und Maria Brudl, vulgo Hohenauer, aus Straßwalchen sind Heumilchbauern. Die Produktion von Bioheumilch ist ihr Beitrag zum Klimaschutz, wie sie selbst sagen. „Konsumenten sollten regional einkaufen, denn so bleibt die Wertschöpfung bei den Bauern und Importe von Milchprodukten oder gar Palmöl werden reduziert“, so Brudls. Die Heumilch ihrer 85 Kühe liefern sie an die Salzburg Milch. Die größte Molkerei mit Standorten in der Landeshauptstadt und in Lamprechtshausen bietet gleich mehrere Spezialmilch-Linien an. Neben konventionellen Premiumprodukten gibt es auch Heumilch- und Bioheumilchspezialitäten.

Daneben baut die Salzburg Milch immer wieder neue Vermarktungsschienen und Nischenprodukte auf. Im Lungau startete sie dazu 2017 das Nachhaltigkeitsprojekt „Reine Lungau“-Biosphärenmilch. Mangels Unterstützung durch den Handel musste diese aber nach drei ambitionierten Jahren wieder eingestellt werden (siehe top agrar Österreich-Ausgabe 11/20, Seite 14 f).

Auch die Privatmolkerei Woerle verarbeitet Heumilch. Der Familienbetrieb in fünfter Generation ist mit seinem Emmentaler und den Schmelzkäsescheiben Marktführer in Österreich. Zudem werden von Henndorf aus 75 Länder mit Käseprodukten beliefert.

Voll auf Bio- und Bergbauernmilch setzt auch die Molkerei Berchtesgadener Land. Grenznah im bayerischen Piding beheimatet, erfasst und verarbeitet die erste bayerische...