Waldbau im Klimawandel Premium

Die Klimaerwärmung ändert die standörtlichen Bedingungen. Experten haben kürzlich im Lavantal erklärt, wie Waldbauern die neuen Probleme lösen können.

Nicht erst seit dem letzten Dürresommer beschäftigt der Klimawandel die Waldbesitzer. Mitte Juni fand vor diesem Hintergrund in der LFS St. Andrä die Veranstaltung „Waldbau im Klimawandel“ statt.

Borkenkäfer über 1000 m höhe

Der Kärntner Landesforstinspektor Christian Matitz wies auf die derzeitige Situation in den Wäldern hin. Kürzere und wärmere Winter, sowie zunehmend trockenere und heißere Sommer setzen dem Wald zu. Damit kommen auch Veränderungen auf die Wälder zu bzw. sind sogar schon zu beobachten: Lange Zeit galten etwa 1000 m Seehöhe als die Grenze für Borkenkäferschäden. Denn in den Gebirgsregionen war es zu kühl für die Schadinsekten.

Seit einigen Jahren gilt diese Grenze aber nicht mehr, und die Borkenkäfer sind auch in bisher für sie unerreichbaren Höhen zu beobachten. Derzeit sind die Prognosen für die Wirkung des Klimawandels auf den Wald noch unsicher. Wegen der langen Entwicklungsdauer von Bäumen können sie sich nur schwer auf ein rasch änderndes Klima anpassen.

Andererseits ist es gerade die Langlebigkeit, die es Bäumen...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen