Wertholz: Worauf es beim Stamm ankommt Premium

Ende Jänner 2020 finden mehrere Wertholzsubmissionen statt. Hier werden hochwertige Holzstämme versteigert. Grund genug, im eigenen Wald nach geeigneten Stämmen zu suchen.

Bergahorn für 3800 €, Walnuss für 2220 € und Eiche für 1729 € pro Festmeter. Das waren die höchsten Angebote der Wertholzsubmission aus Oberösterreich Anfang Jänner 2019.

Abseits dieser Spitzenpreise lag der Durchschnittspreis ebenfalls weit über dem Niveau des normalen Holzpreises: Bei Eiche 483 €, bei Schwarznuss bei 735 €, für Walnuss 676 € und beim Bergahorn 453 € je Festmeter.

Haben auch Sie einen wertvollen Baum und wollen ebenfalls einen hohen Preis erzielen? Dann melden Sie hochwertige Bäume beim Waldhelfer oder beim Forstberater der Bezirksbauernkammer an. Danach werden Spezialisten die Stämme besichtigen. Bis Mitte Dezember muss das Wertholz geschlägert sein. Als Verkäufer können Sie ein Mindestanbot festlegen, ab dem der Verkauf erst getätigt werden darf.

Käufer machen Gebote

Waldhelfer kümmern sich um die koordinierte Abfuhr der Stämme an einen zentralen Ort. Eine Selbstanlieferung ist auch möglich. Dort erhalten potenzielle Käufer die Gelegenheit, das Holz zu besichtigen und auf die Stämme jeweils einen bestimmten Geldbetrag zu bieten. Dieses Gebot wird in einen geschlossenen Umschlag gesteckt und an den Veranstalter ausgehändigt. Am Submissionstag werden die Gebote geöffnet, der...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen