Holzmarkt

Holzpreise um bis zu 4 €/FMO gestiegen

Die österreichische Sägeindustrie ist weniger stark mit Nadelsägerundholz bevorratet als noch im Dezember. Das nimmt etwas Druck vom Holzmarkt. Die Preise liegen aber teilweise weiterhin unter 80 €/FMO.

Holz

Frisches Nadelsägerundholz ist gefragt. (Bildquelle: Kraml)

Der Holzabtransport aus dem Wald stellt wegen der generellen Aufnahmefähigkeit der Werke kaum ein Problem dar. Die Werksübernahme erfolgt jedoch äußerst streng. Die Preise sind um bis zu 4 €/FMO gestiegen. Der aktuell aber immer noch geringe Holzfluss führt zu einer Nachfragebelebung nach frischem Nadelsägerundholz.

Die enorme Spreizung in den vom Borkenkäfer massiv betroffenen Bundesländern Nieder- und Oberösterreich hat sich damit aber nicht verändert. Hier und in Tirol liegt das obere Preisband aber nach wie vor unter 80 €/FMO. Der Markt für Weißkiefer ist derzeit kaum existent. Die Lärche wird zu ansprechenden Preisen anhaltend stark nachgefragt.

Eiche dominiert bei Laubsägerundholz

Am Laubsägerundholzmarkt dominiert weiterhin die Eiche. Dementsprechend entfällt der größte Anteil der gelieferten Stämme für die Wertholzsubmissionen Ende Jänner in Ober- und Niederösterreich auch auf diese Baumart. Bei anderen Baumarten sind nur die besten Qualitäten gefragt. Pappelholz, wenn nicht durch billiges Fichtenholz ersetzt, wird unverändert auf niedrigem Vorjahresniveau gehandelt.

Kaum mehr Nachfrage nach Schleifholz

Aufgrund des Überangebotes an Industrierundholz sowie durch hohen Einschnitt bedingte Mengen an Sägenebenprodukten sind die Standorte der Papier-, Zellstoff- und Plattenindustrie sehr gut mit Industrieholz bevorratet. Dementsprechend schwierig ist die Vermarktung. Waldlagerstände können kaum abgebaut werden bzw. sind sogar im Steigen. Die ohnehin unattraktiven Preise stehen daher weiter unter Druck. Erschwerend kommt hinzu, dass aufgrund geringer Verarbeitungskapazitäten kaum mehr Nachfrage nach Schleifholz existiert, was den Faserholzmarkt zusätzlich belastet. Rotbuchenfaserholz kann bei gleichbleibenden bis leicht fallenden Preisen abgesetzt werden.

Energieholz minderer Qualität ist derzeit nur sehr eingeschränkt vermarktbar, da aufgrund des massiven Faserholzüberschusses ausreichend gute Qualitäten vorhanden sind. Einzig hochqualitatives Brennholz ist vor allem in und um Ballungszentren zu guten Konditionen absetzbar.

Alle angegebenen Preise beziehen sich auf Geschäftsfälle im Zeitraum Dezember 2019 – Anfang Jänner 2020 und sind Nettopreise, zu denen die Umsatzsteuer zuzurechnen ist. Für den Holzverkauf an Unternehmer gelten folgende Steuersätze: bei Umsatzsteuerpauschalierung für alle Sortimente 13 %, bei Regelbesteuerung sind für Energieholz/Brennholz 13 % und für Rundholz 20 % anzuwenden.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen