Holzimporte aus Tschechien

Neue Initiativen gegen LKW-Lawine

Die tschechischen Holztransporte mit Billigholz sorgen schon länger für Ärger bei den vom Borkenkäfer geschädigten Bauern im Waldviertel. Nun lehnt sich auch die dortige Bevölkerung gegen die LKW-Flut aus dem Nachbarland auf, berichtet die Kronen Zeitung.

Hunderte Holztransporter fahren täglich von Tschechien kommend durch das Waldviertel. (Bildquelle: Verein ECHT EHRLICH)

top agrar Österreich berichtete schon mehrmals über den Protest der heimischen Bauern gegen das billige tschechische Importholz – z.B. hier. Nun regt sich auch der Protest in der Bevölkerung – freilich aus anderen Gründen.

So werden im Bezirk Gmünd Unterschriften gegen den überbordenden Schwerverkehr gesammelt. Weitere Regionen wollen mitziehen, die Stimmung ist bereits aufgeheizt, heißt es im Krone-Bericht.

Mehrere Gemeinden verabschiedeten oder arbeiten an Resolutionen gegen den überbordenden Lkw-Verkehr, beispielsweise auf der Thayatal-Bundesstraße und anderen Verkehrsadern im Waldviertel. In Amaliendorf wurde bereits offiziell protestiert, Schrems, Eisgarn, Heidenreichstein und Reingers sollen nun nachziehen.

Ob die Politik in St. Pölten und Wien die Sorgen der Bevölkerung ernster als die der Bauern nimmt, bleibt abzuwarten.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen