Ab 28. April

Ministerium hebt Risikogebiete für Geflügelpest auf

Die im Vorjahr definierten Risikogebiete für Geflügelpest wurden am 28. April aufgehoben.

Legehennen auf der Wiese.

Ab 28. April dürfen Legehennen österreichweit wieder ins Freiland. (Bildquelle: Kraml)

Die im Dezember 2020 für Österreich definierten Gebiete mit erhöhtem Geflügelpest-Risiko werden ab 28. April aufgehoben. Die Aufhebung der Risikogebiete wird basierend auf der aktuellen Risikoanalyse des Seuchenzugs der Geflügelpest-Infektionen durchgeführt. Experten der AGES haben diese Empfehlung im Einvernehmen mit den Bundesländern und der Geflügelbranche sowie unter Berücksichtigung der wissenschaftlichen Expertise der Vetmeduni Vienna abgegeben.

"Ich freue mich sehr, dass durch die Vorsichtsmaßnahmen ein Übergreifen der Geflügelpest-Infektionen auf unsere Betriebe verhindert werden konnte und wir nun zum Regelbetrieb zurückkehren können. Ich möchte mich sowohl bei den Experten als auch den Geflügelbetrieben bedanken, dass sie die Maßnahmen hervorragend umgesetzt haben", erklärt Bundesminister Wolfgang Mückstein in einer Aussendung.

Heuer 30 Fälle von Geflügelpest

Vom 4. Februar bis 19. März 2021 sind in Österreich insgesamt 30 Wildvögel mit einer Geflügelpest-Infektion festgestellt worden. Um ein Übergreifen der Tierseuche in die heimischen Hausgeflügelbestände zu verhindern, waren bereits im Dezember 2020 Risikogebiete definiert worden, in denen zusätzliche Schutzmaßnahmen für Geflügelhalter verordnet wurden.

Dieser Seuchenzug, verbunden mit dem Flug der Zugvögel in ihr Winter- beziehungsweise Sommerquartier, betraf alle europäischen Staaten. Insgesamt sind laut Gesundheitsministerium in Europa rund 1.000 Hausgeflügelbestände und mehr als 2.000 Wildvögel mit dem Virus der hochpathogenen Influenza infiziert worden. Für diese Risikogebiete gelten besondere Maßnahmen hinsichtlich der Biosicherheit für das Geflügel. Durch die Schutzmaßnahmen konnte erreicht werden, dass österreichische Betriebe von einem Einschleppen des Virus und den damit verbundenen Ausfällen verschont geblieben sind.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen