Geflügelpest

Österreich legte Risikogebiete fest

Die Geflügelpest rückt immer näher an Österreichs Grenzen. Seit heute ist die Verordnung über die Einrichtung von Risikogebieten hinsichtlich der Prävention gegen die Geflügelpest in Kraft.

Als Schutzgebiete ausgewiesen wurden neben denn südlich des Inns in Oberösterreich liegenden Bezirken zusätzlich Risikogebiete bzw. Gemeinden entlang von Wasserflächen, in denen in den Jahren 2016/2017 Aviäre Influenza ("Geflügelpest", "Vogelgrippe") positive Waldvögel aufgefunden wurden. (Bildquelle: BMSGPK)

Besonders im Norden Europas, aber auch in einigen südlichen Nachbarländern Österreichs sind in den letzten Monaten Fälle von Geflügelpest (HPAI) bei Wildvögeln, aber auch im Hausgeflügelbestand aufgetreten.

„Die Geflügelpest stellt für den Menschen jedoch keine Gefahr dar und wird auch nicht über Lebensmittel übertragen. In Österreich selbst ist bis heute noch kein Fall bekannt“, erklärte das Bundesministerium für Gesundheit, Soziales, Konsumentenschutz und Pflege (BMSGPK). Dennoch wird das Risiko eines Ausbruchs in Österreich als hoch bewertet. Diese Risikoeinschätzung stammt von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und wird von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (AGES) geteilt.

Gebietsverordnung ab 7. 12. in Kraft

„In enger Abstimmung mit dem Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT), den Bundesländern, der AGES, dem Österreichischen Geflügelgesundheitsdienst (QGV) und der Zentralen Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG) wurden Präventionsmaßnahmen umgesetzt, die per Verordnung ab Montag den 7. Dezember 2020 in den Risikogebieten gültig sind“, so das zuständige BMSGPK.

Für die Ausweisung der Risikogebiete wurden unter anderem die Nähe zu den positiven Wildvögeln in Bayern (Passau), die Lage an Flussläufen und Seen, bei denen bereits bei der damaligen Vogelgrippe 2016/2017 positiv getestete Wildvögel gefunden wurden, herangezogen. „Für die Risikogebiete wurde ein Maßnahmenkatalog zur Prävention gegen die Geflügelpest erarbeitet, der ab Montag gelten wird. In diesen Gebieten ist es notwendig, das Geflügel von Wildvögeln fern zu halten. Damit kann man die Ausbereitung verhindern und einem Schaden für Geflügelhalter vorbeugen. Diese notwendigen Maßnahmen werden wir gemeinsam mit der Geflügelwirtschaft umsetzen. Sie dienen dem Schutz des heimischen Geflügels und der Früherkennung eines möglichen Auftretens der Geflügelpest in Österreich“, informierte das BMLRT .

Verordnete Maßnahmen

Für die Risikogebiete in Österreich gelten folgende Maßnahmen für die Geflügelhalter:

  1. In gemischten Betrieben die getrennte Haltung der Enten und Gänse von übrigem Geflügel.
  2. Haltung des Geflügels in Ställen oder in oben abgedeckten Haltungsvorrichtungen.
  3. Ausnahme von der Haltung in Ställen, wenn Geflügel durch Netze, Dächer, horizontal angebrachtes Gewebe oder andere geeignete Mittel vor dem Kontakt mit Wildvögeln geschützt ist oder die Fütterung und Tränkung der Tiere nur im Stall oder einem Unterstand erfolgt, der das Zufliegen von Wildvögeln möglichst verhindert.
  4. Wildvögel dürfen nicht mit Futter oder Wasser, das für das Geflügel bestimmt ist, in Kontakt kommen. Die Ausläufe müssen gegenüber Oberflächengewässer, an denen sich wildlebende Wasservögel aufhalten können, ausbruchsicher abgezäunt sein.
  5. Erhöhung der hygienischen Sicherheitsmaßnahmen: Reinigung und Desinfektion mit besonderer Sorgfalt.
  6. Der Behörde (der Amtstierärztin/dem Amtstierarzt) ist zu melden, wenn ein Abfall der Futter- und Wasseraufnahme um mehr als 2 %, ein Abfall der Eierproduktion um mehr als 5% für mehr als 2 Tage besteht oder wenn die Mortalitätsrate höher als 3% in einer Woche ist.

Vermarktung von Freilaufware trotz Aufstallung

Die Kennzeichnung „Freilandeier“ ist trotz Stallpflicht bis 16 Wochen möglich. Aus den Erfahrungen der Stallpflicht der letzten Jahre hat man über die EU Vermarktungsnormen für Eier die Möglichkeit geschaffen, dass auch im Falle einer erforderlichen Stallpflicht Eier von Freilandbetrieben über einen Zeitraum von 16 Wochen weiter als Freilandeier vermarktet werden dürfen.

Die Bio-Freilandhaltung ist durch entsprechende Regelungen in der EU-Bio-Verordnung ebenfalls nicht von einem Bio-Eier-Vermarktungsverbot betroffen.

Tote Wildvögel unbedingt melden

Auf Grund des Wintereinbruchs ist auch damit zu rechnen, dass es zu einem vermehrten Aufkommen von tot aufgefundenen Wildvögeln kommt. „Die Tiere sterben an Erschöpfung und Futtermangel, können aber auch an der Geflügelpest erkrankt sein.

Tot aufgefundene Wild- und Wasservögel sind daher der der Amtstierärztin bzw. dem Amtstierarzt zu melden“, lautet der Appell des BMSGPK an die Bevölkerung.

Anmerkung: Meldung ergänzt um 16:50 Uhr.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen