Untersuchung zeigt: Handmähen ist ein gesunder Sport

Handmähen
Die Testmäher mussten einen schweißtreibenden Einsatz absolvieren. Dabei wurden Sauerstoffaufnahme und Pulsfrequenz gemessen.
Quelle: LK Tirol

Beim Handmähen verbraucht der Mäher gleich viele Kalorien wie beim Radfahren mit 25 km/h. Das haben die beiden Sportstudentinnen Vera Prünster und Jessica Ranalter im Sommer 2017 in einem Feldversuch herausgefunden. Damit zeigt sich: Handmähen ist eine gesunde sportliche Tätigkeit und erfüllt zugleich einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität und Artenvielfalt.

Das Handmähen ist eine der urtypischen landwirtschaftlichen Tätigkeiten. Aufgrund von verschiedenen Ursachen wird es immer weniger ausgeübt. Um aufzuzeigen, welch positive Auswirkungen das Handmähen auf den Körper hat, organisierte die BLK Innsbruck unter Bezirksstellenleiter Helmuth Traxler über die Universität Innsbruck eine wissenschaftliche Untersuchung.

Sportstudentinnen untersuchten Handmähen aus wissenschaftlicher Sicht

Im Rahmen ihrer Diplomarbeit haben die beiden Sportstudentinnen Vera Prünster und Jessica Ranalter im Sommer 2017 einen Feldversuch organisiert. Dieser basierte auf festgelegten Flächen: Standardmäßig mussten 40 Meter bei einer Hangneigung von 40 Prozent per Hand gemäht werden. Sechs männliche Probanden wurden in die Gruppen „geübte“ und „ungeübte“ Handmäher eingeteilt. Damit für alle die gleiche Qualität an Mähwerkzeug und auch Material zur Verfügung stand, wurden im Abstand von ca. 10 Metern jeweils frisch gewetzte Sensen aufgestellt und bei Bedarf den Mähern übergeben.

Aufgrund der Daten des Feldversuches wurden Unterschiede in der Sauerstoffaufnahme zwischen ungeübten und geübten Mähern festgestellt. Generell wurde für das Handmähen ein Verbrauch von 500 kcal/Stunde errechnet. Das entspricht dem Verbrauch bei einer Stunde Radfahren mit mindestens 25 km/h oder zwei Stunden Bergwandern.

Handmähen ist nicht nur eine gesunde sportliche Tätigkeit, sondern erfüllt zugleich einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität und Artenvielfalt. Vor allem durch die Bewirtschaftung der Bergmähder leisten die Bergbauern einen wesentlichen Beitrag zur allseits beliebten Kulturlandschaft, die ohne ihren idealistischen Einsatz nach und nach verschwinden würde.

Familien mit den meisten Bergmähdern wurden geehrt

Aus diesem Grund entschloss sich die Bezirkslandwirtschaftskammer Innsbruck in Zusammenarbeit mit der Abteilung Naturschutz des Landes Tirol und dem Lagerhaus, jene drei Familien, welche die meisten Bergmähder bewirtschaften, vor den Vorhang zu holen. Es sind dies die Fam. Hilber aus Trins, die Fam. Riedl aus Obernberg am Brenner und die Fam. Scheiber aus Gries am Brenner. Alle Familien bewirtschaften durchschnittlich 15-20 ha Bergmähder mit Hand und Motormäher.

Bergmäher
v.l.n.r.: Markus Hilber, Sarah und Walter Riedl, Veronika und Thomas Scheiber bewirtschaften die meisten Bergmähder in Tirol. Dafür wurden sie von Veronika Stafler (Lagerhaus) und Bezirksobmann Thomas Schweigl geehrt.
Quelle: LK Tirol

Merken

Schlagworte

Handmähen, Bergmähder, Sportstudentinnen, Beitrag, bewirtschaften, Ranalter, Prünster, Radfahren, sportliche, Jessica

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Karrero by topagrar
Die neuesten Stellen