Mit 80 Kräutern zum florierenden Unternehmen Premium

(Bildquelle: topagrar.at)

Der Pflegerhof ist der größte und vielfältigste Kräuter­anbaubetrieb Südtirols. Wie hat Martha Mulser dies geschafft? Wie organisiert sie Anbau und Vermarktung?

Rund 80 verschiedene Heil- und Gewürzpflanzen und 500 verschiedene Jungpflanzen. Das produziert Martha Mulser am Pflegerhof in St. Oswald in Südtirol.

Seit 1982 pflanzt und veredelt die sie Kräuter zu Tees, Gewürzmischungen, Duftsäckchen, Kosmetika, Sirupen und Kräutersalzen. Das Angebot reicht von bekannten Kräutern, wie Minzen, Rosmarin, Thymian und Salbei bis hin zum exotischen Zimtbasilikum. Zurzeit verwenden Martha und ihre Tochter Cornelia Mulser 2 ha zur Kräuterproduktion. „Selbstverständlich sind unsere Kräuter bio“, erklären die Bäuerinnen.

Von der Leidenschaft gepackt:

Vor vielen Jahren machten Gäste die Familie auf den Kräuteranbau aufmerksam. Zuvor betrieben Mulsers eine Milchwirtschaft mit sechs Kühen und bauten etwas Getreide an. Mit der Unterstützung des Südtiroler Kräuterspezialisten Heinrich Abraham begann Martha Mulser schließlich mit dem Kräuteranbau.

Schon bald war das Kräuterfeld nicht nur Arbeitsplatz für die Kräuterbäuerin. So tankt sie noch heute Kraft aus den Düften und Aromen am Feld. „Es kommt aber immer darauf an, wo ich am Feld bin. „Goldmelisse, Orangenminze, Rosenmelisse, Salbei, Basilikum und Zitronenstrauch sind schon herrlich“, schwärmt die Bäuerin. „Aber ein Lieblingskraut habe ich nicht.

Am Beginn vermarktete Mulser ihre Kräuter im Reformhaus einer Bekannten. Später verkaufte sie ihre Produkte auf kleinen Märkten. So stieg die Bekanntheit. Der Betrieb wurde größer. Familie Mulser baute ein größeres Gewächshaus, ein...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Verschärfte Tierhaltungsvorgaben bei Bio

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen