Ab Pfingsten

Erdbeeren selbst pflücken

Selbstpflücker aufgepasst: Zu Pfingsten öffnen die meisten Erdbeerfelder in Oberösterreich.

Erdbeer

Die Erdbeere ist sehr gesund und höchst vielfältig verwendbar. (Bildquelle: Schneider-Lenz / LK OÖ)

Rechtzeitig zum Pfingstwochenende öffnen in Oberösterreich die meisten Selbstpflücker-Erdbeerfelder ihre Pforten. Rund 60 bäuerliche Familien produzieren in dem Bundesland auf zirka 350 ha die süßen Früchte. Das ist mehr als ein Viertel der österreichweiten Produktion. Etwa die Hälfte der Erdbeerfelder dient der Belieferung des Lebensmittelhandels, auf die anderen Flächen laden die Landwirte die Konsumenten zum Selberpflücken und Genießen vor Ort ein.

Überall im Land gibt's die köstlichen Früchte

Felder zum Selberpflücken gibt es im ganzen Bundesland: Im Zentralraum, im Eferdinger Becken, im Machland, im Inn- und Hausruckviertel, im Voralpengebiet des südlichen Berglandes und auch in den höheren Lagen des Mühlviertels. "Die meisten Erdbeerfelder öffnen rechtzeitig vor dem Pfingstwochenende, die Betreiber von späteren Standorten an manchen Orten zeitversetzt. Deshalb ist es wichtig, dass man als Konsument die regionalen Informationen der einzelnen Betriebe beachtet. Somit ist Genuss bis weit in den Juni hinein möglich. Es freut uns, wieder viele Menschen auf unseren Erdbeerfeldern begrüßen zu dürfen. Für den Kassabereich bitten wir um Verwendung des Mund-Nasen-Schutzes, denn wir schauen gegenseitig auf uns", freut sich der Fachgruppensprecher der Erdbeerdirektvermarkter, Andreas Hoffelner.

Gesund und vielseitig

Erdbeeren sind sehr gesund, sie bestehen zu 90% aus Wasser und haben daher wenige Kalorien, dafür aber sehr viele Mineralstoffe, vor allem Kalium. Erfahrungen zufolge stärken die köstlichen Früchte das Herz-Kreislaufsystem. Besonders zeichnet sie aus, dass sie so vielseitig verwendbar sind: Egal ob frisch konsumiert, in Form von Mehlspeisen, Erdbeereis, -shakes, als Smoothie oder in einer Bowle genossen, die tolle Beere macht immer eine gute Figur.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen