Öffentlichkeitsarbeit

So funktioniert Social Media bei Landwirten

Auf Facebook, Instagram und Co. öffnen immer mehr Landwirte virtuell ihre Hoftore und Stalltüren. Sie zeigen, wie Landwirtschaft tatsächlich läuft. Mithilfe der sozialen Medien kann für Vertrauen in der Bevölkerung geworben, aber auch die eigene Arbeit und Produkte präsentiert werden.

Unsere Autorin: Teresa Neuhold, Redakteurin Online und Soziale Medien, LK Niederösterreich

Bäuerinnen und Bauern gehören zu den Berufsgruppen, die am meisten Vertrauen der österreichischen Bevölkerung genießen – gleich nach Feuerwehrleuten und Polizisten. Gleichzeitig weiß aber fast niemand, der nicht selbst von einem Hof kommt, wie der bäuerliche Alltag ausschaut: Wann werden die Kühe gemolken? Wann wird gesät und wann die Ernte eingefahren? Das Interesse der Bevölkerung an der Landwirtschaft ist groß, das tatsächliche Wissen aber sehr gering. Man muss nur die Tageszeitungen aufschlagen, um allerhand Meinungen zu lesen, was Landwirte richtig oder falsch machen.

So viele Österreicher nutzen Facebook und Co.

Um nicht andere über Ihre tägliche Arbeit urteilen zu lassen, sollten Sie Einblicke in Ihren Beruf und Ihre Berufung geben und Wissen vermitteln. Eine einfache und quasi kostenlose Möglichkeit dazu sind soziale Medien wie Facebook oder Instagram. Die Nutzung von Sozialen Medien wurde durch die Corona-Pandemie nochmals stark gesteigert. Mit aktuell 5,4 Millionen Usern hat Facebook mehr „Reichwei­te“ als die fünf meistgelesenen Tages­zeitungen in Österreich zusammen, und auch Instagram wird von 3 Millionen Österreicherinnen und Österreichern genutzt.

Dazu kommen noch weitere Plattformen wie YouTube, Twitter usw. Jeder kann selbst sozusagen in die Rolle eines Journalisten schlüpfen und den „Usern“ die Gelegenheit geben, Landwirtschaft hautnah mitzuerleben. Die Sozialen Medien bieten die Chance, nicht nur Vertrauen und Verständnis in der Gesellschaft für die heimische Landwirtschaft zu bewirken, sondern auch, um die eigene Arbeit und Produkte zu präsentieren und dadurch Kunden zu gewinnen.

Niemand kann hier besser und authentischer Einblick geben, als die Bäuerinnen und Bauern selbst. Medienprofi muss man dafür keiner sein – ganz...