„2016 sollten 12 % drin sein“ Plus

(Bildquelle: topagrar.at)

Fendt hat zuletzt Marktanteile eingebüßt. Das soll sich ändern. Wie, das erklärt Georg Roher vom ACA Center Roher.

Nach dem Fendt Feldtag im August in Melk wird die neue Serie Vario 300.S4 erstmals auf der Austro Agrar Tulln zu sehen sein. Welche Verkaufszahlen streben Sie bei diesen Kompakten an?

Roher: Wir blicken auf einen sehr erfolgreichen Fendt Feldtag zurück. Die Marke Fendt hat einfach einen besonderen Stellenwert bei den Landwirten und Landwirtinnen in Österreich. Trotz des regnerischen Wetters konnten wir an die 12 000 Besucher begrüßen. Die ersten Testfahrten der neuen Baureihe Fendt 300.S4 versprechen Erfolg – durch Leistung, Qualität und ein faires Preisniveau, erwarten wir respektable Verkaufszahlen. Dieses Modell ist ideal für den Markt Österreich und spricht viele Betriebe an.

Welche weiteren Fendt-Neuheiten erwarten die Besucher in Tulln?

Roher: Fendt zeigt in Tulln weiters u.a. den Feldhäcksler Katana 85, den Mähdrescher 5255 L und voraussichtlich das revolutionäre Traktoren-Flaggschiff X 1000.

Fendt musste 2014 laut Club Landtechnik Austria ein Minus von 48 % bei den neu zugelassenen Traktoren verkraften. Dagegen konnten heuer bis...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen