Ammoniak-Reduktion: Wir müssen effizienter werden! Plus

Österreich muss innerhalb der nächsten zehn Jahre bis zu 25 % der Ammoniak-Emissionen einsparen. Dabei geht es vor allem um Ausstöße aus der Tierhaltung. Wir geben Ihnen einen Überblick, welche Maßnahmen Sie auf Ihrem Betrieb umsetzen können.

Weniger gesundheitsschädliche Schadstoffe in die Luft abgeben: Das ist das Ziel der so genannten NEC-Richtlinie“ (National Emission Ceiling) der Europäischen Union. Im Dezember 2016 haben alle EU-Mitgliedsstaaten individuelle staatliche Reduktionsverpflichtungen für die Emissionen von Feinstaub beschlossen.

Werden die Vorgaben nicht eingehalten, drohen erhebliche Sanktionen! Von dieser Richtlinie sind verschiedene Luftschadstoffe betroffen, bei denen die Landwirtschaft nur einen untergeordneten Anteil hat. Mit einer Ausnahme: Ammoniak!

Ammoniak-Emissionen steigen

Ammoniak (NH3) ist eine Stickstoff-Verbindung und in der Landwirtschaft ein wichtiger Produktionsfaktor. Die Ammoniak-Emissionen stammen in Österreich zu knapp 94% aus der Landwirtschaft. So sind insbesondere die Stallsituation, die...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen