Haftpflicht als tickende Zeitbombe Plus

Erinnern Sie sich noch ans „Tiroler Kuh-Urteil“? Nicht nur dieses zeigt, wie schnell und wie weit Landwirte in Haftungen geraten. Unser Versicherungsexperte beleuchtet generelle Fragen zu landwirtschaftlichen Haftpflichtpolizzen und gibt geldwerte Tipps.

UNSER AUTOR

Franz Stephan Innerhuber, akademischer Versicherungskaufmann, St. Valentin, NÖ

Franz Stephan Innerhuber, akademischer Versicherungskaufmann, St. Valentin, NÖ

Auf den land- und forstwirtschaftlichen Betrieben kommt es immer wieder zu kniffligen Versicherungsfragen:

  • Ein Baum fällt bei Holzarbeiten in die falsche Richtung und bringt - Gott sei Dank - nur Sachschaden und keinen Personenschaden. Aber wie schaut es hier genau mit den Haftungslinien aus?
  • Beim Betanken eines Traktors tritt durch die Unachtsamkeit eines Stammsaisoniers Dieselöl aus. Es kommt zu beträchtlichen Umweltschäden. Ist dies durch die Polizze gedeckt?
  • Trinkwasser wird durch Pflanzenschutzmittel unbrauchbar. Wer haftet?
  • Beim Nachbarn, welcher biologisch wirtschaftet, werden nach der Ernte Pflanzenschutzrückstände bei seinen Produkten festgestellt.
  • Wie weit geht die Haftung des Nachbarn, der auf seinem Grund konventionelle Spritzmittel ausgebracht hatte?

Das sind in einigen wenigen Stichworten ein kleiner Auszug an Beispielen, wo es zu Haftungsfragen und Haftungen von Landwirten im Zuge von Schadensfällen kommen kann. Hier ist ganz wichtig, darauf zu achten, dass ich das Wort Haftung und nicht den Begriff Versicherungsschutz verwendet habe.

Keine Pflichtversicherung

Die landwirtschaftliche Haftpflicht, die wahrscheinlich mehr als 90% der Landwirte abgeschlossen haben ist bis heute keine Pflichtversicherung. Daher oder gerade deshalb wird diese Sparte noch immer sehr stiefmütterlich behandelt. Und dies, obwohl es sich um eine sehr wichtige Versicherungssparte handelt, da diese doch existenzgefährdende Risiken abdecken sollte.

Wenn es um die Haftpflicht geht, sprechen wir grundsätzlich vom Thema Schadenersatz. Das Schadenersatzrecht ist Basis für nahezu alle Versicherungsfälle aus der Haftpflichtversicherung. Diese ist wesentlich für die Themen Schaden, Haftung und Verschulden.

Der Begriff Schaden wird im ABGB wie folgt definiert: Ein Schaden ist ein „Nachteil, der jemandem am Vermögen, an seinen Rechten oder an seiner Person zugefügt worden ist

Wie...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen