Investitionen: So können die Bauern profitieren Plus

Um nach der Coronakrise die Investitionen wieder anzukurbeln, hat die Politik Maßnahmen beschlossen, von denen auch die Land- und Forstwirte besonders profitieren können.

UNSER AUTOR

Mag. Wilhlem Hogl,

Steuerberater in Hollabrunn

Steuerberater in Hollabrunn

Um die Coronafolgen abzumildern hat die Bundesregierung die für 2021 vorgesehenen steuerlichen Entlastungen in der Landwirtschaft vorgezogen. Diese gelten nun rückwirkend mit Jahresbeginn (siehe Ausgabe 8/2020, Seite 8). Zudem kommen Maßnahmen wie die Covid-19-Investitionsprämie, neue Abschreibungsregeln oder die sogenannte Gewinnglättung auch der Land- und Forstwirtschaft zu Gute.

1 Mrd. € Investitionsprämien

Mit der Anfang Juli beschlossenen Investitionsprämie soll ein Anreiz für Unternehmensinvestitionen geschaffen wer-den. Dafür wird 1Mrd. € zur Verfügung gestellt, die Abwicklung erfolgt über die staatliche Förderbank AWS.

Gefördert werden materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen eines Betriebes an österreichischen Standorten.

Weiters müssen erste Maßnahmen im Zusammenhang mit der Investition zwischen 1. August 2020 und 28. Februar 2021 gesetzt werden. Die Förderung kann dann zwischen dem 1. September 2020 und dem 28. Februar 2021 beantragt werden.

Nicht förderungsfähig sind insbesondere nachfolgende Investitionen:

  • klimaschädliche Investitionen
  • unbebaute Grundstücke
  • Finanzanlagen
  • Unternehmensübernahmen und
  • aktivierte Eigenleistungen.

Die Investitionsprämie beträgt 7%. Bei Neuinvestitionen in den Bereichen Digitalisierung, Ökologisierung und Gesundheit/Life-Science beträgt die Prämie 14%. Diese Prämien werden in Form von Zuschüssen gewährt.

Die Förderrichtlinie für die Abwicklung wird derzeit vom Wirtschaftsministerium erstellt.

Degressive Abschreibung

Als weitere konjunkturfördernde Maßnahme wird die Möglichkeit der degressiven Abschreibung – alternativ zur linearen Abschreibung – geschaffen. Diese gilt für Wirtschaftsgüter, die nach dem 30. Juni 2020 angeschafft bzw. hergestellt werden. Für früher angeschaffte oder hergestellte Wirtschaftsgüter ist weiterhin die lineare Abschreibung anzuwenden.

Bei der degressiven Abschreibung erfolgt die Absetzung für...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen