So wurde gerechnet

Kosten mit großer Streuung

Die wesentlichen Grundlagen zur Berechnung der Kosten finden Sie in Übersicht 2. Dabei sind aber nur jene angeführt, die sich zwischen den Berechnungsvarianten unterscheiden. Die Kosten für die Ferkel werden in der Tierwohlvariante 2 um 15 € pro Mastschwein (MS) höher angesetzt. Für die Kastration unter Betäubung wurden laut den Betriebserhebungen 6,30 €/MS und für den höheren Aufwand bei der Haltung von nicht kupierten Ferkeln 8,70 € verrechnet.

Die Futterkosten erhöhen sich in der Tierwohlvariante 2 aufgrund von höheren Sojakosten als Folge der gentechnikfreien Fütterung. Die Energiekosten werden für die beiden Tierwohlvarianten aufgrund der fehlenden Zwangsbelüftungssysteme niedriger angesetzt als beim gesetzlichen Mindeststandard oder dem erweiterten Standard.

Für die Tierwohlvarianten wird die Strohmenge laut den Betriebserhebungen differenziert: 7 kg/MS Stroh als Beschäftigungsmaterial, welches entweder über Raufen oder durch Handeinstreu angeboten wird (TW-1a, TW-2a), bzw. 46 kg/MS, wenn der Stall als Tiefstreustall ausgeführt wurde (TW-1b/2b)....


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen