„Melken kann ich noch“ Premium

(Bildquelle: topagrar.at)

Mit ihrem Album „Kunterbunt“ stürmt Melissa Naschenweng zurzeit die Hitparaden. Ihre Wurzeln hat die Lesachtalerin aber zu Hause am Bauernhof.

Sie kommen aus einer Bauernfamilie?

Naschenweng: Ja, meine Großeltern hatten ursprünglich einen Bauernhof oben auf der Nostra mit zehn Kühen und 15 Hennen. Jetzt haben meine Eltern einen Hof in Liesing, auf 1 100 Meter Höhe, mit 20 Kühen und 10 Hennen. Wir haben insgesamt 10 ha Feld und 40 ha Wald.

Es heißt, dass Sie noch selber melken gehen. Stimmt das?

Naschenweng: Als kleines Mädchen bin ich mit meinem Vater immer in der Früh in den Stall gegangen. Er hat mir auch das Melken beigebracht. Das war am Anfang nicht ganz leicht, weil es für ein kleines Kind doch viel Kraft erfordert. Aber inzwischen kann ich es natürlich sehr gut. Und wenn ich von einem Konzert nach Hause komme, gehe ich noch manchmal in den Stall und hol mir sozusagen die Milch direkt von ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen