Ohne Vollspalten geht’s nicht! Premium

Schweinebauern können vorerst durchatmen. Der Antrag auf ein Verbot der Vollspaltenböden wurde im Parlament zweimal abgelehnt. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen, dass perforierte Böden dermaßen in der Kritik stehen?

Tierschutzaktivisten haben ihre Chance genutzt, seit die Übergangsregierung an der Macht ist. Ihr Ansuchen fand bei der Liste Jetzt Gehör. Und ehe man sichs versah, stand das Thema neben anderen auf der Agenda im Nationalrat.

Die Schweinebranche hat es verabsäumt, früh genug gegen die Machenschaften der selbst ernannten Tierschützer vorzugehen. Während letztere jede Chance nützen, vermeintlich nicht tierschutzgerechte Stallungen „aufzudecken“, tauchen bäuerliche Vertreter eher ab. Sie müssten aber viel mehr in die Offensive gehen. Die hohen Standards der heimischen Fleischproduktion müssen mehr in die Gesellschaft...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen