Preise halbwegs gehalten Premium

(Bildquelle: topagrar.at)

Letztes Jahr ging der durchschnittliche Erzeugerpreis für gentechnikfreie Milch um 0,61 auf 34,34 Ct/kg netto zurück. Bei Biomilch sank er im Durchschnitt um bis zu 1,74 Ct/kg.

Das Jahr 2018 war für unsere Milchbauern kein leichtes. Auf Grund der gestiegenen Anlieferungsmengen gab es zu Jahresbeginn nur verhaltene Auszahlungspreise. Diese verbesserten sich zwar im Lauf des Jahres, unterm Strich blieb aber ein Minus. Eine einzige Molkerei kam im Schnitt auf einen höheren Auszahlungspreis.

Bis zu 4,07 Ct/kg Differenz:

So zahlten die in den Preisvergleich für gentechnikfreie Milch einbezogenen 13 Molkereien einen Durchschnittspreis von 34,34 Ct/kg pro kg aus (siehe Übersicht). Das sind 0,61 Ct/kg weniger als im Jahr 2017, aber immerhin 5,8 Ct/kg mehr als im Krisenjahr 2016 (alle Berechnungs­details finden Sie in der Meldung vom 13. März 2019 auf www.topagrar.at). Die bayerische Molkerei Bergader und auch Hochwald haben ihre österreichische Versandstelle aufgegeben und sind im Jahresvergleich nicht mehr dabei.

Den höchsten gentechnikfrei-Preis unter allen 13 Molkereien zahlte wie schon in den drei Jahren davor die Berchtes­gadener Land in Piding mit 37,26 Ct/kg. Auf Platz zwei liegt die Ennstalmilch mit 36,41 Ct/kg, die sich um einen Rang gegenüber 2017 ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen