Marktanalyse

Preisrallye: Freud und Leid zugleich

Am internationalen Getreidemarkt ging es zuletzt hoch her. Weizen kletterte auf 250 €/t, Raps auf über 500 €/t und auch der Mais sprang über die 200 €-Marke. Hauptverantwortlich dafür waren unterschiedliche globale Ernteerwartungen, gepaart mit dem Anstieg der Rohölpreise. Zudem verhängte Russland Exportzölle und China hat sich trotz Corona überraschend schnell erholt und kauft am Rohstoffmarkt wieder munter ein.

Spekulieren oder Verkauf

Wer noch Getreide auf Lager hat und einen guten Preis angeboten bekommt, sollte an einen Verkauf denken. Erfahrungsgemäß flachen die Preise hin zur neuen Ernte ab.

Neben dem Anbauplan...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen