„Suchen Alternativen für Türkei“ Premium

(Bildquelle: topagrar.at)

Der Zuchtrinderabsatz in die Türkei ist eingebrochen. Über die Gründe, die Alternativen und das damit verbundene Preisniveau sprach top agrar mit Stefan Lindner, Obmann Rinderzucht Austria.

Die Türkei ist schon seit Jahren der größte Importeur österreichischer Rinder. Im letzten Jahr gingen über 50 % der Zuchtrinder-Exporte an den Bosporus. Doch jetzt ist diese Absatzschiene zum Erliegen gekommen. Was sind die Gründe dafür?

Lindner: Derzeit gibt es einen ungünstigen Wechselkurs von türkischer Lira zum Euro sowie extrem hohe Bankzinsen und im August eine Inflation von 18 %. Dies führt zu einem erheblichen Kaufkraftverlust unserer türkischen Partner. Weiters kommt hinzu, dass aufgrund der hohen Temperaturen zeitweise keine Transporte in die Türkei abgefertigt werden.

Was bedeutet das für Österreichs Kalbinnenabsatz?

Lindner: Aufgrund der attraktiven Preisbildung ging die Orientierung stark in Richtung Türkei. Durch die...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen