Nationalrat

1,8% Erhöhung bei den Bauernpensionen

Der Nationalrat hat jüngst die Pensionserhöhung für 2022 beschlossen. Es kommt zu einem Plus von 1,8%, kleine Bruttopensionen bis 1.000 € werden um 3% erhöht.

Der Nationalrat hat am vergangenen Freitag eine Pensionserhöhung für 2022 beschlossen. Damit werden die Pensionen um 1,8% entsprechend der Inflation angehoben. Kleine Renten werden deutlich über der Inflationsrate angepasst. Demnach erhöhen sich Bruttopensionen bis 1.000 € sowie die Ausgleichszulagen um 3%.

"Wir haben bereits in den vergangenen drei Jahren mit der Absenkung des Anrechnungsprozentsatzes beim fiktiven Ausgedinge von 13 auf 10%, dem Wegfall des 0,5%-igen Abschlages auf alle bäuerlichen Pensionen, der Negativsteuer für kleine Pensionen und den überdurchschnittlichen Anpassungen für den Großteil der bäuerlichen Pensionisten spürbare Verbesserungen erreicht. Diesen Weg setzen wir mit der Pensionsanpassung 2022 erfolgreich fort", freut sich die Obmann-Stellvertreterin der SVS, Theresia Meier.

Die agrarischen Pensionen liegen um rund ein Drittel unter der durchschnittlichen Alterspension in Österreich. Der Anteil der Ausgleichszulagenbezieher ist bei den bäuerlichen Pensionisten besonders hoch. Deshalb werden viele landwirtschaftliche Pensionisten von der nun beschlossenen Pensionsanpassung ab 2022 profitieren. "Es ist uns ein zentrales Anliegen, dass die Altersversorgung unserer Bäuerinnen und Bauern weiter gestärkt wird. Wer ein Leben lang hart arbeitet, soll auch eine würdige Absicherung in der Pension erhalten. Insgesamt bringt die Pensionsanpassung der Bundesregierung im Jahr 2022 ein Plus von 53 Mio. € für die bäuerlichen Pensionisten", so Bauernbund-Direktor Norbert Totschnig.