Skandal um nicht zugelassenes Biozid

AGES: Keine verseuchten Eier in Österreich

Eier und Eiprodukte, die in den Niederlanden mit dem Insektizid Fipronil belastet sind, wurden nach Angaben der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) nicht nach Österreich geliefert.

Legehennen (Bildquelle: Big Dutchman )

Aktuell sind in den Niederlanden 180 Geflügelzuchtbetriebe gesperrt, teilte die zuständige Lebensmittelkontrollbehörde NVWA mit. Aus den Supermärkten seien Millionen von Eiern zurückgerufen worden. Das Mittel war widerrechtlich zur Bekämpfung von Läusen eingesetzt worden. Der Stoff Fipronil wird vor allem zur Bekämpfung von Flöhen und Zecken bei Hund und Katze eingesetzt. In Bereichen der Erzeugung von Lebensmitteln ist der Einsatz nicht erlaubt. In den Niederlanden sind die Menschen aufgerufen, bis zum Sonntag gar keine Eier zu essen.

Auch deutsche Betriebe betroffen

Auch in Deutschland hat das niedersächsische Agrarministerium bekannt gegeben, dass das betreffende Anti-Läuse-Mittel eingesetzt worden sei. Drei Betriebe in der Grafschaft Bentheim und einer im Emsland seien bekannt. Minister Christian Meyer stellte klar, dass die Landwirte keine Schuld treffe, sie seien davon ausgegangen, ein zugelassenes Mittel zu kaufen.

Mehr Infos dazu finden Sie hier.

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Strasser: „50 Mio. € Entlastung für die Bauernfamilien!"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen