Agrarstrukturerhebung: Bürokratieabbau in der Agrarverwaltung

Die Agrarstrukturerhebung wird es künftig in der derzeitigen Form nicht mehr geben. Doppelgleisigkeiten sollen gezielt beseitigt werden, um für mehr Effizienz in der Agrarverwaltung zu sorgen, erklärt Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich.

Bestehende Daten müssen besser vernetzt und effektiv genutzt werden. Die Bauern sollen nicht mehrmals ein- und dieselben Fragen beantworten und sich mit unnötiger und veralteter Bürokratie hinter dem Schreibtisch beschäftigen müssen, so der Minister. Bis zur nächsten stichprobenartig durchgeführten Teilerhebung 2013 werde man alle notwendigen Details klären. Berlakovich hat die Verwaltungsvereinfachung auch bezüglich der Reform der gemeinsamen Agrarpolitik der EU zu einem wichtigem Schwerpunkt erklärt. Im Rahmen der Wintertagung im Februar hat er einen Zwölf-Punkte-Diätplan an EU-Agrarkommissar Dr. Dacian Ciolos, mit dem Inhalt der Kontrollvereinfachung, überreicht. Beispielsweise wird vorgeschlagen, das derzeit verpflichtende Bestandsverzeichnis für Tierhalter ersatzlos zu streichen, da ohnehin alles in elektronischen Datenbanken erfasst ist.

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Kommentar: Selbstverursachtes Bio-Chaos

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen