"Biogetreide"-Prozess: Zweimal drei Jahre

Drei Jahre Freiheitsstrafe, zwei davon bedingt, lautet heute der Urteilsspruch für zwei der drei Angeklagten im "Biogetreide"-Prozess am Landgericht Krems. Bei den Verurteilten handelt es sich nach Auskunft des Gerichtssprechers um A. K., leitender Angestellter der Vertriebsfirma und Getreidehändler A. A. aus dem  Waldviertel.

Der dritte Angeklagte, Geschäftsführer der Vertriebsfirma, wurde freigesprochen.  Grund für die Verurteilung laut Gericht: Sie sollen 14.000 Tonnen konventionell produziertes Getreide als Bioware verkauft haben. Durch den mutmaßlichen Betrug ist ein Schaden von 1,2 Mio. € entstanden.Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Die Verurteilten nahmen Bedenkzeit. Der Staatsanwalt meldete Berufung an. Ihm sei das Strafmaß nach Auskunft des Gerichts zu niedrig.    

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Droht eine neue Dürrekatastrophe?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen