Der Jungbauernkalender 2017 ist da!

Dynamisch, jung und sportlich präsentiert sich der Jungbauernkalender 2017. Dieser verwandelt unter dem Motto "Crossfit auf dem Bauernhof" denselben zum Fitnessstudio: 24 junge Schönheiten zeigen die sportlichen und sexy Seiten der Landwirtschaft. Was die Models zu bieten haben, sehen Sie hier.

Die Models des druckfrischen Jungbauernkalender 2017 präsentieren diesen stolz. (Foto: Jungbauernkalender/Klemm) (Bildquelle: )

„Das Motto des neuen Kalenders, ‚Crossfit auf dem Bauernhof‘, zeigt, wie intensiv und kräftefordernd die Arbeit auf den heimischen Höfen ist“, erläutert Jungbauern-Chef Stefan Kast das Hauptmotiv des druckfrischen Kalenders. „Um heutzutage erfolgreich Landwirtschaft zu betreiben, müssen Österreichs Bäuerinnen und Bauern sowohl körperlich als auch geistig in Topform sein“, betont Kast.

Jungbauern-Obmann Stefan Kast bei der Präsentation des Jungbauern-Kalenders 2017. (Foto: Jungbauernkalender/Klemm)

„Auch wenn die Automatisierung und Modernisierung in der Landwirtschaft stetig voranschreitet, so sind hierzulande die meisten landwirtschaftlichen Arbeiten und die Produktion der heimischen Lebensmittel nur mit vollen Körpereinsatz und nicht maschinell zu bewerkstelligen. Dies unterstreicht einmal mehr, dass der Beruf des Landwirtes und der Landwirtin, der wichtigste Beruf der Welt ist.“ Dieser Meinung schlossen sich auch zahlreiche Ehrengäste des Events, wie etwa Außenminister Sebastian Kurz, Staatssekretär Harald Mahrer und AMA-Chef Günter Griesmayr an.

Sogar Außenminister Sebastian Kurz ließ es sich nicht nehmen, den druckfrischen Jungbauerkalender 2017 und dessen Models zu bestaunen. (Foto: Jungbauernkalender/Klemm)

Kärntner Fotografin Anja Koppitsch setzt neuen Kalender in Szene

Wirklichkeitsnah und sexy, aber nicht zu aufdringlich – dieser Anspruch an das Kalendermotto zieht sich wie ein roter Faden durch die Arbeit der diesjährigen Fotografin Anja Koppitsch.
Die Kärntner Profi-Fotografin für Fashion, Beauty, Lingerie und Werbung arbeitete selbst als Model und konnte so den Burschen und Mädels wertvolle Tipps geben und sie gleichzeitig sprichwörtlich ins rechte Licht rücken.

In der Girl’s Edition 2017 stehen starke Frauen im Mittelpunkt: Ob die Handhabung der Seilwinden, das Anlegen der Schneeketten an den Traktorreifen oder das Füttern von Wildtieren – Frau macht die Landwirtschaft selbst zum Fitnessgerät und zeigt auf, dass es ohne sie nicht geht.
In der Men’s Edition 2017 wird gestählte Manneskraft in Szene gesetzt: Sei es beim Sensenmähen, Holz spalten oder beim Einschlagen von Zaunpfählen – Der Jungbauernkalender lässt die Muskeln spielen.

„Kalender besinnt sich auf den ‚Ursprung‘ der landwirtschaftlichen Leistung“

„Nachdem der Jungbauernkalender im vergangenen Jahr die Digitalisierung der Landwirtschaft in den Mittelpunkt gestellt hat, besinnt man sich im aktuellen Kalender wieder auf den ‚Ursprung’ der landwirtschaftlichen Leistung: Die bäuerliche Tätigkeit als anstrengende körperliche Arbeit. Auch wenn es mittlerweile durch große Fortschritte bei modernen Technologien viele Möglichkeiten gibt, sich die Arbeit etwas einfacher zu gestalten, gibt es selbstverständlich immer noch Bereiche, in denen die Landwirte anpacken müssen. Und genau für diese Arbeiten bieten die Lagerhäuser ihren Kunden ein umfangreiches Sortiment“, unterstreicht Klaus Goldmann, Marketingleiter der RWA Raiffeisen Ware Austria. „Als langjähriger Partner des Jungbauernkalenders freuen wir uns sehr, dass wir auch dieses Jahr an Bord sein dürfen.“

Das gesamte Team und alle Models des Jungbauernkalenders 2017. (Foto: Jungbauernkalender/Klemm)

Von knapp 1.500 BewerberInnen über das Kalendershooting bis zum fertigen Kalender

„1.493 junge Menschen aus ganz Österreich wollten dieses Jahr ein Motiv im neuen Kalender darstellen“, freut sich Jungbauern-Generalsekretär David Süß über den alljährlichen Andrang. Wobei nicht Jede/r ein Model im neuen Kalender werden kann „Ein Hauptkriterium bei der Auswahl der Bewerber ist der persönliche Bezug zur Landwirtschaft. Unsere Models müssen von einem bäuerlichen Betrieb abstammen, eine landwirtschaftliche Ausbildung aufweisen oder selbst Landwirt/In sein“, betont Süß.

David Süß, Generalsekretär der Jungbauernschaft, bei der Kalenderpräsentation. (Foto: Jungbauernkalender/Klemm)

So kommen Sie zum Jungbauernkalender 2017

Der Jungbauernkalender kostet 28 € (für Bauernbund- und Jungbauernschafts-Mitglieder 26 €) und ist auf Bestellung erhältlich unter www.jungbauernkalender.at oder per Fax 01/505 81 73 DW 9913.

Schon jetzt für den Jungbauernkalender 2018 bewerben!

Übrigens: Für den Jungbauernkalender 2018 kann man sich bereits jetzt bewerben! Am besten über die Homepage des Jungbauernkalenders: www.jungbauernkalender.at. Einfach

herunterladen und ausfüllen, mit einem Foto (Freizeitfoto reicht aus) versehen und per E-Mail oder Post an die Österreichische Jungbauernschaft schicken:
Österreichische Jungbauernschaft
Brucknerstraße 6/3, 1040 Wien

Artikel geschrieben von

Weninger Lukas

Schreiben Sie Weninger Lukas eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen