Details zum Dürre-Hilfspaket

Die Nutzung der Blüh- und Zweinutzungsflächen ist in fast allen Bundesländern freigegeben. Auch der Zukauf von konventionellem Futter wird genehmigt. In welcher Höhe Katastrophenfonds und Agrarinvestitionskredite ausbezahlt werden, beschloss der Ministerrat am Dienstag.

(Bildquelle: )

Das Lebensministerium beschloss folgende Punkte: Die freigegebenen Flächen gelten nur für die Futternutzung, also keine Biogasnutzung am Betrieb. WF und K 20 Flächen sind von der Freigabe ausgenommen. Die sofortige Nutzung der Blühflächen im Rahmen der Maßnahme UBAG ist formlos an die AMA zu melden. Auf gemeldeten UBAG-Flächen wird keine Prämie gewährt. Die Flächen zählen aber weiterhin zur 2%-Grenze. Auch die sofortige dritte Nutzung der Zweinutzungsflächen bis zum 15. September 2013 muss gemeldet werden. Ab 15. September kann eine dritte Nutzung erfolgen. Diese muss der Landwirt jedoch nicht melden.
Die entsprechende Dokumentation sei genau zu beachten, stellt Mag. Wisek vom Lebensministerium klar. Er betont auch, dass Korrekturen in der Flächennutzung zum Mehrfachantrag-Flächen 2013 durchgeführt werden können. Beispielsweise könne man Schläge mit „Mähwiese zwei Nutzungen“ auf „Mähwiese drei und mehr Nutzungen“ korrigieren. In solchen Fällen bekäme man auf Grund der geänderten Nutzung eine Prämie, so Wisek weiter.
 
Ausnahmegenehmigung für Futterzukauf
Bio-Betriebe dürfen konventionelles Futter zukaufen, müssen aber genaue Aufzeichnungen anstellen. Eigene Futtermengen sind ebenfalls zu dokumentieren. Der Zukauf von Maissilage ist nur erlaubt, wenn kein Heu oder keine Grassilage mehr zur Verfügung steht. Der Anteil an konventionellem Futter werde bei der nächsten Bio-Kontrolle geprüft. Die Genehmigung für den Zukauf gebe es aber erst im Nachhinein, erläutert das Lebensministerium.

Betroffene und geschädigte Landwirte sollen einen Zuschuss (Beihilfe) für den Zukauf von Ersatzfuttermitteln aus dem Katastrophenfonds erhalten. Eine weitere Maßnahme ist die Stundung von Agrarinvestitionskrediten. Damit sollen Kreditraten erst im nächsten Jahr fällig werden
 

Artikel geschrieben von

Sylvia Haury

Redaktions- und Vertriebsassistentin

Schreiben Sie Sylvia Haury eine Nachricht

Kein Glyhosat-Verbot ab Jänner 2020

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen