Klimawandel und Rinder – ein Faktencheck

Die Kuh dient dem Klimaschutz

In der Debatte über den Klimawandel und die dafür verantwortlichen Einflussfaktoren müssen Kühe manches Mal als plakatives Beispiel herhalten. "Aber Kühe sind keine Klimakiller, vielmehr dienen sie dem Klimaschutz", erklärt Oberösterreichs Bauernbund-Landesobmann Max Hiegelsberger in einer Aussendung.

Kuh

Kühe erzeugen Im Unterschied zu anderen „Methan-Produzenten“ dabei wichtige Lebensmittel für die menschliche Ernährung. "Sie sind die einzigen Tiere, welche in der Lage sind, das Gras in hochwertiges Eiweiß, in Milch und Fleisch umzuwandeln", so Max Hiegelsberger. (Bildquelle: Torsten Altmann)

Die wissenschaftliche Debatte über den Klimawandel und die dafür verantwortlichen Einflussfaktoren ist schon seit Jahren im Gange. "Ob Industrie, Verkehr, Energiewirtschaft oder Landwirtschaft, sie alle produzieren klimaschädliche Gase, sogenannte Treibhausgase", so Hiegelsberger. "Das Umweltbundesamt stellte in seiner jährlichen Nahzeitprognose fest, dass die Emissionen 2019 gegenüber dem Jahr 2018 um rund 1,8 Prozent gestiegen sind. Die Landwirtschaft erzielte dabei als einziger Sektor eine Reduktion der Treibhausgasemissionen um 1,3 Prozent."

Kühe sind keine Klimakiller

Auch wenn die Kuh manches Mal als plakatives Beispiel herhalten müsse – Kühe seien keine Klimakiller. Das dies in den Medien fälschlicherweise immer wieder behauptet werde, liege an einer nicht korrekten Aussendung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aus dem Jahr 2006. Eine FAO Studie sei zu dem irrtümlichen Schluss gekommen, dass die Viehwirtschaft weltweit für 18 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich sei. Hiegelsberger. "Dies wurde zwar später von der FAO wieder revidiert und für den Bereich der Kühe mit vier Prozent ausgewiesen, die Falschmeldung war aber schon in den Medien."

Es ist laut dem Bauernbund ein natürlicher Vorgang, dass während des Verdauungsprozesses des Rindes Methan (CH4) gebildet wird. Zum Unterschied von anderen „Methan-Produzenten“ erzeugen Kühe dabei aber wichtige Lebensmittel für die menschliche Ernährung. Dies erfolgt ohne großen Energieeinsatz von Maschinen. Denn das Gras wächst quasi von alleine. Wiederkäuer sind die einzigen Tiere, welche in der Lage sind das Gras auf der Wiese zu verdauen und in hochwertiges Eiweiß, in Milch und Fleisch, umzuwandeln. Laut einer Studie der FAO von 2016 ist die Kuh für die globale Eiweißversorgung extrem wichtig.

Hiegelsberger

Hiegelsberger: "Die tatsächlichen Klimasünder sind in anderen Bereichen, wie etwa dem Verkehr und der Industrie, zu finden. Auch die fortschreitende Digitalisierung der Welt darf nicht außer Acht gelassen werden." (Bildquelle: BB OÖ)

„Wir brauchen die Rinder. Sie garantieren unsere Ernährungssicherheit. Nur durch sie kann das Grünland und unser von allen so geschätztes Landschaftsbild auch künftig erhalten werden“, erklärt Hiegelsberger. "Rinder sind Teil eines Kreislaufsystems. Die Kuh frisst das Gras auf der Wiese, wobei die für die Versorgung der Pflanzen wichtigen Nährstoffe durch den ausgeschiedenen Dünger wieder rückgeführt werden. Die Pflanzen binden das CO2 aus der Luft und die Nährstoffe aus dem Dünger."

Lebensmittel-Herkunft bestimmt die Höhe der Emissionen

Die Bäuerinnen und Bauern produzieren für die Bevölkerung Lebensmittel. Egal, ob durch den Anbau von Feldfrüchten oder bei der Erzeugung von Milch und Fleisch, solange Lebensmittel erzeugt werden, werde es Emissionen geben. „Das Achten auf die Herkunft regionaler Lebensmittel wird den Konsumentinnen und Konsumenten immer wichtiger und das ist auch gut so. Denn bedenkt man, dass ein Kilogramm brasilianisches Rindfleisch 80 kg CO2 und das österreichische nur 14 kg verursacht müsste jedem klar sein, zu welchem Produkt er greifen soll“, betont Hiegelsberger.


Diskussionen zum Artikel

von Wolfgang Löser

Rindfleisch beenden, um das Klima zu retten? Nicht notwendig.

Quitting Beef to Save the Climate? Unnecessary. https://www.harvestreturns.com/blog/2019/11/29/quitting-beef-to-save-the-climate-unnecessary

von Wolfgang Löser

Kühe als Klimakiller -Methan ist eben nicht gleich Methan

Leider hat sich Hiegelsberger mit dem Thema zu wenig auseinader gesetzt, Methan ist nicht gleich Methan, es kommt im Beitrag so rüber als müssten wir das Methan der Kühe akzeptieren, jenes aus allen anderen Bereichen eben nicht. arge Desinformation: Kuh-Rülpser sind klimaschädlich!! ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen