EMB will 50 % der EU-Milchmenge bündeln

Bis Ende dieses Jahres sollen 50% der europäischen Milchmenge im European Milk Board (EMB) gebündelt werden. Dieses Ziel fixierte die Vereinigung von Milchbauern aus mehreren europäischen Ländern bei ihrer Mitgliederversammlung am 9. und 10. März in Brüssel. 

Hohe Ziele steckten sich die Mitglieder des EMB in Brüssel (Bildquelle: )

Durch finanzielle und organisatorische Absprachen hätte man auch gleich die wichtigsten Voraussetzungen für das Erreichen dieses Ziels geschaffen. Heute vereinige das EMB etwa 20% der Milch in Europa unter seinem Dach.Romuald Schaber, Präsident des EMB, zeigte sich angesichts der Bestimmtheit der Organisationen optimistisch, dass die 50%-Marke bis Ende des Jahres erreicht werde. Einige Mitgliedsorganisationen verzeichnen aktuell starke Zuwächse bei den Mitgliederzahlen, und es wurden Konzepte entwickelt, wie die Zahl der Mitglieder in den übrigen Ländern noch vergrößert werden kann." Außerdem wächst das EMB zurzeit stark durch den Beitritt von Ländern, die bisher noch nicht im Dachverband vertreten waren.In den kommenden Monaten sollen in den einzelnen Ländern informative Gespräche mit den Molkereien geführt werden. Ziel dieser Gespräche sei die Vorbereitung der Preisverhandlungen, die in der zweiten Hälfte des Jahres mit den Molkereien stattfinden sollen. Sieta van Keimpema, stellvertretende Präsidentin des EMB aus den Niederlanden, sagte: Wir werden den Molkereien unser Konzept für kostendeckende Preise vorstellen und ihnen die Frage stellen, wo sie Wege sehen, uns zu unterstützen."Die Mitgliederversammlung des EMB betonte, dass die Milchbauern in Europa bereit sind, Verantwortung für den europäischen Milchmarkt zu übernehmen und sich zu einer Mengensteuerung in Europa bekennen, die Angebot und Nachfrage ausgleicht. Hierzu braucht es einen effektiven Außenschutz, der auf dem Prinzip der Ernährungssouveränität basiert, so Ernst Halbmayr, EMB-Vorstand aus Österreich. Diese Forderung gegenüber der Politik, entsprechende Rahmenbedingungen für eine effektive Mengensteuerung zu setzen, werde um so mehr an Gewicht gewinnen, je stärker die Bündelung der Milcherzeuger gelinge.

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Eine Köchin will Agrarministerin werden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen