Frost wird über die Borkenkäferschäden 2014 entscheiden

Spannend werden für Waldbesitzer die nächsten Wochen: Kommt kein Frost mehr, dann werden die Borkenkäfer früher dran sein und vermutlich eine Generation mehr bilden. In den schneereichen Regionen Kärntens verschärft sich die Situation durch Schneebrüche und Windwürfe, die viel Brutmaterial für die Borkenkäfer bieten.

(Bildquelle: )

Ein milder Winter ist für Borkenkäfer und viele heimische Insekten meist kein Vorteil, weil sie ihre natürliche Frostresistenz (-Härte) zu früh abbauen könnten und oft zu früh mit Aktivitäten beginnen. „Ein Kälteeinbruch wirkt sich dann negativ aus“, erläutert Forstschutzexperte Hannes Krehan vom Bundesforschungszentrum für Wald.
 
Milder Winter und kaum Schnee

Für das Frühjahr 2014 ergibt sich eine kritische Situation, weil heuer in vielen Regionen der Winter lang anhaltend mild war und es kaum Schnee gab. Die Ausnahme: In Teilen Kärntens fiel viel Schnee, der jedoch zahlreiche Schneebrüche verursachte. Die zahlreichen,  abgebrochen Wipfelstücke stellen ein ideales Brutmaterial für den Kupferstecher dar. Sie sind großteils noch nicht aufgearbeitet oder bekämpfungstechnisch behandelt.

Aufgrund der geringen Schneedecke wird sich für die Bäume in der Wachstumsphase ein Wassermangelstress ergeben, die Trockenheit begünstigt auch Waldbrände. Zwei Waldbrände bei Absam in Tirol und im Bezirk Lilienfeld  in Niederösterreich haben im März bereits großes mediales Echo hervorgerufen.

Ein Stress für den Baum begünstigt auch Borkenkäfer und andere Insekten. Da bisher kein Frost eintrat, werden die Borkenkäfer, aber auch andere Insekten um mindestens drei Wochen früher aktiv werden. Bei den Borkenkäfern ergibt das möglicherweise eine weitere Generation. Hannes Krehan betont: „Deshalb ist es wichtig, dass die Waldbesitzer Käferbekämpfungsmaßnahmen früher starten und abschließen.“
 
Rückblick 2013: mehr, aber keine außergewöhnlich hohen Schäden

Aus Waldschutzsicht kann das Jahr 2013 in Österreich als reich an Schadursachen, aber frei von außergewöhnlich hohen Schäden charakterisiert werden. Zwar war im Vergleich zu den Vorjahren wieder deutlich mehr Schadholzanfall durch Sturm und Schnee zu verzeichnen, jedoch viel weniger als in den Katastrophenjahren 2002, 2007 und 2008.

Der in den Vorjahren verzeichnete Abwärtstrend bei den Borkenkäfer-Schadholzmengen setzte sich 2013 nicht weiter fort. Die Summe für Käferholz lag bei 1,05 Mio. Kubikmeter, der Großteil entfiel auf den Buchdrucker mit 750.000 Kubikmeter (+50.000 Kubikmeter). Dramatischer war die Zunahme des Schadholzanfalles durch den Kupferstecher. Dieser verdoppelte sich innerhalb eines Jahres auf 255.000 Kubikmeter. Besonders stark war der Anstieg in der Steiermark, das nach 38.000 Kubikmeter im Vorjahr nunmehr 124.500 Kubikmeter meldete.
 

Linktipp: Institut für Waldschutz des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW): http://bfw.ac.at/waldschutz

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen